< zurück zum Blog von Tim Linnenweber
< zurück zum Universitätsprofil: University of California, San Diego

Six Flags

Hallo Leute,

Gestern sind wir relativ spontan in Richtung LA aufgebrochen und haben einen Tag im Six Flags Amusement Park verbracht, um unserem Adrenalinspiegel einen kleinen Kick zu verpassen.

Zunächst mal hat sich der Ticketkauf-Protess als wesentlich komplizierter herausgestellt als erwartet. Einige Freunde hatten sich schon die Woche zuvor entschieden, am Sonntag zu fahren und konnten daher das 3-Day-Advance-Ticket online kaufen. Auch wir konnten eigentlich noch 20 Dollar sparen, indem wir das Ticket online und nicht am Schalter vor Ort kaufen. Da wir dies aber aufgrund der Hektik am morgen irgendwie nicht getan hatten, jedoch einen 20-Dollar-Discount Voucher gefunden hatten, sind wir dann "einfach mal" losgefahren in der Hoffnung, dass das schon irgendwie klappt. Nach zahlreichen Telefonaten mit dem Infoschalter vom Park und den Freunden am Laptop zu Hause, die dann doch noch eventuell für uns buchen mussten, hat sich endlich im Park angekommen doch herausgestellt, dass ein einfacher Voucher in Form einer E-Mail auf dem Handy genügt. Dennoch solltet ihr, um euch den Stress zu ersparen, die Tickets einfach online buchen und diese vorher ausdrucken, um nicht noch von unterwegs aus - aus lauter Verzweiflung -  einen Druckshop ausfindig machen zu müssen, der auch Sonntags geöffnet hat.

So viel zu unserer (für LA erstaunlich staufreien) Hinfahrt. Im Park selbst haben wir uns dann ohne großen Plan einfach mal in die Schlange für die erste Achterbahn gestürzt, wo man zu unserer Freude nur ca. 15 Minuten anstehen musste. Dies sollte sich dann auf dem Weg zur nächsten ändern, wo eine Wartezeit von über 90 Minuten angekündigt war, was wir leider befürchtet hatten. Natürlich wäre es sinnvoller gewesen mal an einem freien Tag unter der Woche zu fahren, leider ist der Park in der Nebensaison nur am Wochenende und vereinzelt am Dienstag offen. Abgeschreckt von den 90 Minuten, sind wir dann zum nächsten Fahrgeschäft, wo wir im Rückblick mit einer Stunde am längsten anstanden. Im Laufe des Tages hatten sich die Besucher erstaunlich gut verteilt (oder versteckt) und man musste "nur noch" 20-30 Minuten anstehen. Für diejenigen, die darauf so absolut gar keine Lust haben, gibt es den sogenannten Flash Pass, der zusätzlich zu den $50 Eintritt nochmal zwischen $40 und $100 kostet, je nach Kategorie.

Zu unserer Enttäuschung waren leider drei der Hauptattraktionen den ganzen Tag über aufgrund des Winds gesperrt, was eventuell auch zu dem erhöhten Andrang bei einigen Achterbahnen geführt haben könnte. Ein Nachlass am Eintrittspreis kam natürlich trotz des geringeren Angebots nicht in Frage.

Im Großen und Ganzen hat es sich echt gelohnt und ist absolut empfehlenswert für die Adrenalinjunkies unter euch. Die verschiedenen Rides waren meiner Meinung nach nicht wesentlich heftiger als in deutschen Freizeitparks, aber dafür deutlich abwechslungsreicher was das Fahrerlebnis angeht: mal sitzend, mal stehen, mal mit baumelten Füßen oder in Superman-Position ohne Tracks unter den Füßen...

Tatsu Rollercoaster

Tim Linnenweber zuletzt bearbeitet am 18.11.2014