< zurück zum Blog von Tim Linnenweber
< zurück zum Universitätsprofil: University of California, San Diego

Down the Road I Go

Hallo Leute,

Nochmal sorry für die kleine Durststrecke. Diesen Post hatte ich bereits letzten Mittwoch verfasst, damit das ganze zeitlich überhaupt auch Sinn macht:

Wie im vorigen Post bereits erwähnt, hat es mich dann auch gleich weiter verschlagen, nachdem meine Zeit im Bungalow abgelaufen war. Aber dass es überhaupt dazu kam, hab ich wiederum dem genialen Hostel zu verdanken. Mit zwei der zahlreichen interessanten Menschen, die ich dort kennengelernt habe, hatten die Reisepläne/ -Ziele ganz gut übereingestimmt und so haben wir uns spontan, nachdem ich nun endgültig aus dem Hostel ausgezogen war am Sonntag, auf den Weg nach Los Angeles gemacht. Dan, ein Australier, und ich haben uns Lucas, einem Brasilianer, angeschlossen, der uns "gnädiger Weise" in seinem Ford Mustang Cabrio mitgenommen hat...ein standesgemäßer Roadtrip also! Dan hatte bereits das Banana Bungalow in Hollywood gebucht und das haben Lucas und ich dann nach einigen Anlaufschwierigkeiten auch getan. Angekommen im Hostel, ging es direkt wieder ins Auto und ab nach Santa Monica und Venice Beach. Auch wenn ich es vor zwei Jahren schonmal gesehen hatte, war vor allem Venice wieder einen Besuch wert. Abgesehen von Muscle Beach, dem Skatepark und ein paar definitiv skurrilen Gestalten sind vor allem die Canals einen sehenswert...Hank Moody's Nachbarschaft für alle Californication Fans. Abends haben wir uns dann zu den anderen Reisenden im Hostel gesellt, waren doch zunächst von der Stimmung im Hostel im Vergleich zu dem in SD enttäuscht...auch wenn sich das über die Tage bis zur Abreise am Mittwoch gebessert hat, kommt es definitiv nicht an San Diego ran. Am Montag stand dann City Tour auf dem Plan, doch nicht wie sonst üblich mit dem Touri-Bus, haben wir dasselbe Programm mehr oder weniger mit dem eigenen Auto gemacht: Shopping auf Melrose, Fairfax und La Brea, Walk of Fame Entlangschlendern, Villen in Beverly Hills Bestaunen, Touristen von Locals auf Rodeo Drive Unterscheiden, und schließlich noch die Atmosphäre auf dem Sunset Strip Schnuppern.

Dienstagsmittags ging es dann nach ein paar morgendlichem Anlaufschwierigkeiten endlich weiter: Malibu Beach stand auf dem Programm. Nach einem gemütlichen Strandnachmittag an diesem berühmten, aber doch nicht spektakulären oder sich von anderen großartig unterscheidenden Strand hatten wir uns dann entschlosßen, den Sonnenuntergang nochmal am Venice Beach zu schauen, da dieser bereits auf dem Heimweg lag.

Während des doch eher vertrödelten vormittags konnte ich mich dann meiner weiteren Route widmen. Für Dan war klar, dass es nach Austin Texas geht, wo er seine zweimonatige USA Reise fortsetzt, Lucas wollte nach San Francisco, einziges Problem war nur, dass es kein einziges Hostelbett mehr in San Fran gab. Da ich schonmal da war, ging es mir jedoch mehr darum Leute kennenzulernen und die Stadt ein wenig bei Nacht kennenzulernen, was in Motels/ AirBnBs nur schwer möglich ist. Irgendwann sind wir einfach nach Malibu aufgebrochen und ich hab das ganze mal vertagt bis Abends. Zurück im Hostel hat mich die Ungewissheit, wo es am nächsten Tag hingeht natürlich wieder beschäftigt und so habe ich intensiv angefangen meine Optionen durchzugehen:

Zurück nach San Diego: hatte ich eigentlich nicht vor, da ich die Zeit, die mir vor Unistart bleibt zum Reisen nutzen wollte Mit Lucas nach San Francisco: keine Hostelbetten und die Tatsache, dass er nach nur zwei Tagen wieder runter nach San Clemente (zwischen SD und LA) zu einem Surfcontest wollte, hatte mich davon dann auch abgebracht Eine andere weitere Destination: nur wohin? Also habe ich einfach mal eine Website, die Flüge vergleicht, aufgerufen und hier LAX to everywhere eingegeben. Hierbei sind viele mehr oder weniger interessante Städte zu einem bezahlbaren Preis aufgetaucht: Salt Lake City, Minneapolis, Seattle, Portland...und Vancouver! Als ich das gesehen hatte, war für mich klar wo es hingeht, da ich vor zwei Jahren bereits 6 Monate dort gelebt hatte, immernoch Freunde dort habe und zudem meine Mitbewohnerin gerade ihr Auslandssemester dort absolviert. Und somit sitze ich jetzt zwölf Stunden nach meiner Buchung (das würde mich mal Last Minute nennen) in der Maschine und befinde ich mich im Landeanflug auf VanCity!

Venice Beach Canals

Tim Linnenweber zuletzt bearbeitet am 17.09.2014