< zurück zum Blog von Tim Linnenweber
< zurück zum Universitätsprofil: University of California, San Diego

$$$

Hallo Leute,

natürlich ist so ein Auslandsaufenthalt bei all den einzigartigen, tollen Dingen, die man erlebt, mit einem "gewissen" finanziellen Aufwand verbunden. Daher muss man auch bei seiner Bewerbung nicht umsonst einen Nachweis über 13.400 USD erbringen. Sowohl Miete (siehe vorheriger Beitrag) als auch Lebenshaltungskosten sind alles andere als niedrig hier in San Diego, sodass sich über die Zeit hier doch Einiges summiert und die für das Visum geforderten 13.400 USD doch eher untere Grenze sind. Gerade Lebensmittel sind wesentlich teurer als in Deutschland. Hinzu kommen Ausgaben, die man zu Hause höchstwahrscheinlich nicht hätte: Surf Equipment, Wakeboarding, Sky Diving, Wochenendtrips nach zum Canyon oder LA...ihr wisst, was ich meine!

Neben dem Geld, was ihr hoffentlich ein wenig für eure "time abroad" angespart habt, gibt es aber zum Glück noch ein paar Anlaufstellen, die euch dabei helfen sollen, ein Auslandssemester stemmen zu können:

- BAföG: Diejenigen, die in Deutschland bereits Hilfe erhalten, können sich ganz einfach für Auslands-BAföG bewerben. Aber auch andere, die in Deutschland nicht zu BAföG berechtigt sind, sollten es versuchen, da es andere Richtlinien als im Inland gibt. Das Gute daran ist, dass es nicht nur monatliche Raten gibt, sondern sogar die Studiengebühren ganz oder anteilig von BAföG getragen werden. Leider bin ich auf dem Gebiet auch kein Experte, aber IEC bietet Hilfestellung bei der Bewerbung für Auslands-BAföG an!

- DAAD PROMOS Stipendium: Eine andere Möglichkeit ist das PROMOS Stipendium vom Deutschen Akademischen AuslandsDienst. Hier kann euch das International Office eurer Uni weiterhelfen, da dieses letztendlich auch die einzelnen Stipendien vergibt. Unterschieden wird hierbei zwischen Reisekostenpauschale, monatliche Unterstützung und Vollstipendium.

- Stipendien: Viele Unis bieten gezielt Stipendien für spezielle Regionen oder Universitäten an. Auch hierbei sollte euch das International Office weiterhelfen können. Natürlich gibt es neben den Stipendien der Unis auch Stiftungen (politisch, christlich, wirtschaftlich etc.), die Stipendien vergeben.

Abschließend kann ich jedem nur empfehlen, es irgendwie zu versuchen, ins Ausland zu schaffen, auch wenn das Ersparte der gesamten Kindheit draufgeht...ihr werdet es nicht bereuen!

 

 

Tim Linnenweber zuletzt bearbeitet am 09.12.2014