< zurück zum Blog von Kaja Wilhelm
< zurück zum Universitätsprofil: James Cook University

Weihnachten unter Palmen

...oder zumindest in bruetender Hitze erwartet uns hier. Renee ist ziemlich frueh mit den Vorbereitungen, und wir haben schon einmal Geschenke verpackt und den (kuenstlichen) Weihnachtsbaum aufgestellt und geschmueckt. Ich gebe zu, ich bin innerlich gestorben, als ich die - Kugeln kann mans ja nicht nennen - den Schumck angebracht habe, aber letztendlich, mit den ganzen Paketen druinter, siehts doch viel besser aus als befuerchtet :)

Ich hab mich ziemlich gut eingelebt, wie bereits gesagt, ist die Stadt ja nicht gerade gross. Auf meine Bewerbungen hab ich noch keine Antwort bekommen, aber das wird schon noch. Ich muss mich langsam mal drum kuemmern, dass ich n Flug buche, wegen des W&H Visums, aber alles mit der Ruhe.

Die Ergebnisse der Klausuren kann ich mir morgen vermutlich anschauen, die werden online veroeffentlicht. Ich bin nicht allzu gespannt.

Worauf ich mich viel mehr freue, ist Mittwoch: Iain hat sich n Jetski gekauft von einem Teil seiner Abfindung :D wir fahren an n See, der ca ne 3/4 Stunde weg ist, und an dem niemand sonst ist. Also darf jeder mal fahren, hehe.

Wir hatten fuer ein paar Tage Besuch von einem deutschen Backpacker, den Iain in den Staaten kennengelernt hat, aber es ist seltsam, deutsch zu sprechen. Erst nach einem guten Tag habe ich fuer meinen Teil es geschafft, meine Stimmlage wieder monoton zu halten.

Zwischenzeitlich hatten wir 6 Hunde in unserem Garten herumlaufen, weil Arbeitskollegen und Freunde ihre hier lassen, wenn sie die Stadt verlassen oder Tagschicht haben. mit den Kids also ein einziges Chaos, aber sehr lustig.

Es ist etwas schwieriger als gedacht, ein paar mehr Kontakte aufzubauen, ohne Arbeit und wenn ich quasi nie die Kids habe, aber ich bin dran :)

Die Leute hier sind zwar alle wirklich freundlich, aber eher verschlossen gegenueber Neuankoemmlingen, habe ich das Gefuehl. Renee meinte, das liegt unter anderem daran, dass vor nicht allzu langer Zeit ein Kleinkind in der Nachbarschaft brutal ermordet wurde. Die Kindergaertnerinnen waren ganz besonders skeptisch, als ich mitgekomen bin, um Koda zu holen, wollten meinen Pass sehen, polizeiliches Fuehrungszeugnis etc. Find ich gut, auch wenn ich im ersten Moment etwas ueberrascht war.

Ich beginne langsam, mich mit so viel Freizeit anzufreunden, und versuche nicht mehr staendig, mich irgendwie zu beschaeftigen, sondern geniesse die Stille und Hobbies - Lesen, Zeichnen, Musik, Tiere, Schwimmen, Ausschlafen. Renee wollte demnaechst ihr Fahrrad holen, das immer noch bei ner Freundin steht. Ich muss endlich ne Tanke finden, an der ich meine Reifen aufpumpen kann, vom Auto. Ausserdem meinte Bowie, dass es ein paar Sprotgruppen gibt, denen man beitreten kann. Ich bin zwar vollkommen unbegabt, was... alles, das auf -ball endet angeht, weil meine Koordination echt zu wuenschen uebrig laesst, aber was solls. Ich versuchs mal mit Volleyball, denke ich. Wenn's ne Anfaegergruppe gibt.

Und ich wollte im neuen Jahr, wenn dann alles mit dem Visum geregelt ist, mal bei den oertlichen Schulen nach nem Praktikumsplatz fragen. Bzw. demnaechst fuers neue Jahr fragen. Vielleicht lassen die mich ja ins Team :D

Also dann,

Kaja

Ja, das ist eine Fee auf dem Baum. Und ein Ballon. Gefuellt mit Glitzer. Und er ist pink und blau und alles glitzert. Aber man gewoehnt sich dran =D

Kaja Wilhelm zuletzt bearbeitet am 07.12.2015