< zurück zum Blog von Kaja Wilhelm
< zurück zum Universitätsprofil: James Cook University

Roadtrip Part 1 - Bis Cape Trib

Okay, also mangels Internetempfang hier im Nirgendwo weiß ich nicht genau, wann ich das hochladen kann, aber was soll’s, ich schreibe trotzdem mal.

Wir haben etwas länger durch die Atherton Tablelands und um Millaa Millaa Fall gebraucht als eingeplant, da wir unter anderem auch später losgekommen sind als ich eigentlich wollte. Wir haben dann da in der Nähe übernachtet, weils schon dunkel geworden ist, und wir den Wasserfall im Hellen sehen wollten und ich auch beim Fahren die Landschaft genießen möchte. Wir stellen unseren Tagesrhythmus jetzt einfach um – früh aufstehen, fahren bis es dunkel wird, früh zurück. Ein weiterer Grund, warum wir nicht weitergefahren sind: Mein Motor hat gedampft – leichte Panik. Wir verlieren Kühlwasser. Ich fülle das jetzt einfach regelmäßig nach und hoffe aufs Beste. Zum Mechaniker kann ich immer noch, wenn ich wieder da bin.

Achso, „Pickles“, oder „The General“ (Lied von Dispatch. Googlen. Hören Lieben. Danke, Christina!): Ich habe ihn (früher sie) in Townsville geholt, von nem super netten Pärchen, das 2 Jahre mit ihm herumgefahren ist und jetzt zurück in die Heimat muss. Voll ausgestattet mit allem Campingzubehör, eingebauten Bett und Matratze, groß genug zum drin schlafen, sehr bequem J Und man kann auf Allrad umschalten. Ist n Mitsubishi Pajero, RIESIG, merkt man aber beim Fahren aber Gott sei Dank nicht wirklich. Und wie ein Trecker, hehe. Man spürt kein Schlagloch mehr. Ich bin glücklich. Bis aufs Kühlwasser, gut. Aber er läuft, von daher.

Wir sind dann heute morgen weiter gefahren, erstes Ziel: Daintree Village. Auch wenn der umgebende Regenwald „Daintree Forest“ heißt, gibt es hier nicht wirklich Walking Tracks durch den Regenwald. Dafür für 25 AUD ne Krokodil-Spotting Tour mit nem Boot den Fluss runter. Genau genommen bekommt man eine zweite Fahrt auf einem anderen Abschnitt des Daintree Rivers dazu, allerdings haben wir uns das geschenkt, weil es schon relativ spät war. Wir haben viele Vögel gesehen, und auch 2 Krokodile, die zwar im Wasser waren, aber eins hatte eine Kuh gerissen, die dort herumtrieb. Gruselig.

Mit der Fähre ging’s dann 2 Minuten über den River und weiter nach Cape Tribulation. Auf dem Weg ist das Discovery Centre, wo man über einen Aerial Broadwalk durch die Gipfel des Regenwaldes wandern kann. Mit Audioguide. Wir hatten nur 50 Minuten Zeit, weil es schon 10 nach 4 war, aber man bekommt ein Gratisticket, das 7 Tage lang gültig ist, man könnte theoretisch also noch einmal hin. Werden wir aber nicht machen. Es war immer noch sehr nass und wolkig, was wirklich schade, aber nicht zu ändern war. Man hatte besonders vom 23m hohen Turm einen tollen Blick. Man hat nur kaum Tiere gesehen, bei Sonne flattern bestimmt viele Schmetterlinge herum.

Wir haben und kurz den Myall Beach angeschaut und hoffen jetzt auf gutes Wetter morgen früh/ Mittag, um den Strand (Der Regenwald grenzt hier DIREKT an den weißen Sandstrand und ans Meer – nicht schwimmen gehen, es gibt ja Krokodile!! – es ist einfach ZU schön) zu genießen. Einige Campingplätze waren hier schon ausgebucht, aber wir haben einen Platz in PK's Jungle Village bekommen, den letzten (Unpowered, aber man kann sich immer irgendwo Strom ziehen. Sinnvoll: Mehrfachsteckdose einpacken. Hab ich natürlich vergessen, weil wir in der Küche Stromausfall hatten und die als Verlängerungskabel benutzt hatten. Dämlich). Hier gibt’s n Café, ne Bar, Billardtische, ne Gemeinschaftsküche, gut ausgestattet muss man sagen und – Duschen!! Gott sei Dank, endlich :D Und es kostet 15 AUD für die erste und 10 für jede weitere Person pro Nacht. Wunderbar J Er ist direkt am Strand, also müssen wir morgen nicht mal mehr weit fahren. Gegen halb eins wollte ich spätestens losfahren über den Bloomfield Track (Das wird ein Spaß!!! =D ) in Richtung Cooktown, in Wujal Wujal gibt’s die Bloomfield Falls zu sehen und in Cooktown selbst Mount Cook und andere Wasserfälle, Namen gerade vergessen. (Nachtrag: Trebethan Falls)

Man hat sogar einen Pool und Fernseher – es schauen hier gerade alle Football ^^ Ganz schön viel los also. Man kann den Platz auch gar nicht verfehlen, ist direkt an der Straße, rechts. Ist wirklich nur zu empfehlen. Wir haben Billard gespielt mit ein paar Jungs (kläglich verloren. Wir hatten früher mal einen Billardtisch zuhause, ich war SO GUT!! – oder zumindest besser als die meisten anderen, jetzt war ich froh, weenn die Richtung ungefähr gestimmt hat… und das war ne kleinere Ausgabe von nem normaalen Tisch mit süßen kleinen Kügelchen ^^ Ich muss öfter spielen. Wir haben im Rotary House Billardtische stehen – immerhin etwas Sinnvolles, das mit unserer Miete angeschafft wird, im Gegensatz zum 3000$ Campingtisch – ich muss mal meine Mitbewohner überzeugen, die öfter zu nutzen) und sind am nächsten Morgen den Strand entlang gewandert und auf einen Hügel geklettert. Natürlich war meine Kamera mal wieder leer (habe aber ein nettes junges Pärchen gefunden, das Fotos von mir gemacht hat und mir die auf Facebook schicken wird, juhu) alsoo gibt’s die Aussicht hier nicht (Lohnt sich aber!!!), aber immerhin seht ihr den wunderschönen Strand vom Boden aus auf dem Foto J

Man hat allerdings, wie gesagt, kein Netz hier und Wlan kostet. So verzweifelt sind wir noch nicht, also weiß ich nicht genau wann ich das hier hochladen kann.

Ich halte trotzdem weiterhin alles fest J

Kaja Wilhelm zuletzt bearbeitet am 28.09.2015