< zurück zum Blog von Theresa Lorenz
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Winnipeg

NIAGARA FALLS

Hallo! :) Dieses Mal berichte ich euch von unserem Tagestrip zu den spektakulären Niagarafällen, dem kleinen Touristendorf Niagara-on-the-lake sowie einer abschließenden Weinverkostung ...

 

Den Trip haben wir über unser Hostel gebucht und inklusive Steuern knapp 70 Dollar pro Person gezahlt. Mit dem Bus wurden wir dann frühs abgeholt und haben uns auf die Reise gemacht... von Downtown aus fährt man circa 1.5 Stunden bis zu den Niagara Fällen, die neben den Victoriafällen in Afrika und den Iguazúfällen in Südamerika zu den berühmtesten Wasserfällen auf der Erde zählen. Wer sich allerdings unberührte Natur und Wald und Wiesen ringsherum vorstellt, der wird leider enttäuscht: dem großen Touristenandrang entsprechend tummeln sich entlang der Straße, die zu den Fällen führt, zahlreiche Hotels, Casinos und Freizeitparks. Denen haben Lisa und ich aber einfach & pragmatisch den Rücken zugedreht und uns auf das Naturspektakel vor uns konzentriert.

 

 

Die Niagarafälle kommen aus dem Lake Erie und fließen dann weiter in den Lake Ontario. Wenn man's genau nimmt, sind es eigentlich auch zwei verschiedene Wasserfälle: die kleineren American Falls auf der Seite der USA und die großen, gebogenen Horseshoefalls auf der kanadischen Seite. (Auf dem Foto seht ihr die Horseshoefalls) Knapp 60 Meter stürzt das Wasser hier in die Tiefe - nachdem es gestern sehr windig war, waren wir also innerhalb kürzester Zeit durchnässt. Juhu! ;)

 

Nach kurzem Aufwärmen haben wir uns dann ein extra Ticket für die Journey behind the Falls (knapp 20 Dollar) gekauft und sind mit schicken gelben Regencapes durch das Tunnelsystem hinter den Fällen gelaufen. Von dort aus kann man durch zwei Portale hinter den Fällen hinausgucken oder auf eine Aussichtsplattform direkt neben die Fälle gelangen. Ein bisschen gruselig war es in dem sehr engen und dunklen Tunnelsystem, aber der Ausblick war's dann im Endeffekt definitiv wert! ;)

 

 

Nach zwei Stunden an den Fällen ist unser Bus dann auch schon weiter zur nächsten Station gefahren: dem kleinen Dorf Niagara-on-the-lake, das an der Mündung des Niagara River in den Lake Ontario liegt. 2003 wurde es offiziell zur National Historic Site erklärt und in den kleinen Boutiquen und Cafés haben sich noch viele andere Touristen getümmelt. Lisa und ich sind zur Küste hinuntergelaufen und haben auf der anderen Seite das amerikanische Ufer gesehen. Anschließend haben wir uns bei Kaffee und Kuchen aufgewärmt und sind dann auch schon weiter zur letzten Station unseres Ausflugs gefahren...

 

 

... der letzte Halt war bei der Niagara College Teaching Winery & Brewery. Kanada, vorallem die Provinzen Ontario und Quebec, baut nämlich große Mengen an Wein an. Wir durften neben den Ackern entlanglaufen und die vielen Rebstöcke bewundern. Einige Trauben hängen noch, vor den Vögeln mit Netzen geschützt, denn daraus wird der süße Eiswein hergestellt. Zwei verschiedene Sorten Eiswein durften wir dann sogar probieren. Nachdem die Produktion von Eiswein aber sehr arbeitsintensiv ist, ist er verhältnismäßig auch ziemlich teuer und auch wegen der Glasflasche leider ein weniger gut geeignetes Mitbringsel für Familie und Freunde daheim. ;)

 

Ziemlich müde von dem Tag an der frischen Luft sind wir dann wieder nach Hause gefahren und gerade noch rechtzeitig vor dem angekündigten Schneesturm wieder im Hostel angekommen. Leider hat's heute früh dann begonnen zu regnen, weshalb mittlerweile ein riesiges Matsch-Chaos auf den Straßen und Gehwegen herrscht. Blöd, wenn ausgerechnet an so einem Morgen kein Müsli mehr da ist, und man trotzdem los zum einkaufen muss... ;) Unsere Schuhe trocknen jetzt auf der Heizung und wir überlegen uns einen Schlachtplan für einen Tag im regnerischen Toronto. Poutine kommt in unserer Tagesplanung auf jeden Falll vor... ;)

 

Und damit verabschiede ich mich auch wieder - schaut für mehr Fotos wie immer auf meinem Instagram-Account vorbei, der oben verlinkt. ist. :) Liebe Grüße aus Toronto!

 

Theresa

 

Theresa Lorenz zuletzt bearbeitet am 29.12.2015