< zurück zum Blog von Theresa Lorenz
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Winnipeg

HAPPY THANKSGIVING!

Hallo ihr Lieben,

dieses Wochenende habe ich mein erstes traditionelles Thanksgiving in einer kanadischen Familie erlebt! Vom Truthahn stopfen über Berge von Kartoffeln schälen bis zur Karamell-Äpfel-Produktion fürs Dessert wurde ich in sämtliche Weisheiten eingeweiht... :)

Alles begann damit, dass mich meine Freundin gefragt hat, ob ich nicht Thanksgiving mit ihr und ihrem Papa verbringen will. Neugierig, wie das hier innig geliebte Fest in einer kanadischen Familie so abläuft, habe ich natürlich nicht lange gezögert und dann war's am Freitag Nachmittag auch schon so weit: Rachel's Papa hat uns abgeholt und wir sind mit dem Auto eine knappe Dreiviertelstunde nach "Portage la Prairie" gefahren. Portage la Prarie ist eine kleine Stadt mit circa 13.000 Einwohnern, mitten in den "Central Plains" in Manitoba. Die Stadt bietet einen wunderschönen See (Crescent lake) mit unzähligen Wildgänsen, viele Restaurants und sämtliche Geschäfte, die man irgendwie brauchen könnte (inklusive Walmart) - für einen Tagesausflug also definitiv zu empfehlen!

Während wir den Freitag und Samstag leider hauptsächlich mit lernen für die anstehenden midterm-tests verbracht haben, war der Sonntag dann ganz und gar Thanksgiving gewidmet! Schon mittags sind wir zu einer befreundeten Familie von Rachel's Papa gefahren und haben dann den ganzen Tag dort verbracht. Wer wegen Thanksgiving aufgeregter war - ich oder die 5-, 7- und 9-jährigen Kinder der Familie - kann man nicht sagen, ehrlich! ;)

Punkt eins auf der Tagesordnung war, den gigantischen Truthahn zu würzen, einzuölen und dann mit der traditionellen Füllung aus Brot, Eiern und Kräutern auszustopfen. Eine ganz schöne Schweinerei, das kann ich euch verraten, aber es hat Spaß gemacht! :)

Nachdem alles in dem Vogel verschwunden war, ab in den Ofen damit und nur alle 90 Minuten zum einölen wieder herausholen. Fleisch-intensiv gings dann auch weiter - diesmal Speck. Der musste ebenfalls gewürzt werden und wurde dann in eine weitere Auflaufform gepackt und ebenfalls im Ofen verstaut.

Beim nächsten Punkt auf der Agenda haben uns die drei Kiddies tatkräftig geholfen: ein riesiger Berg von Kartoffeln und Karotten musste geschält werden. Während die Kartoffeln schweißtreibend zu Kartoffelbrei weiterverarbeitet wurden, haben die Karotten zusammen mit Steckrüben ein Wasserbad verpasst bekommen. Außerdem haben wir "Pease pudding" gemacht - ein traditionelles Gericht aus Newfoundland, bei dem man über Nacht in Wasser eingelegte Bohnen in eine Stofftüte füllt und dann für circa zwei Stunden im Wasser kochen lässt. Anschließend würzt man die Masse mit Salz, Pfeffer und etwas Butter und zack - fertig! (Schmeckt super - probiert's aus!)

Sowohl Apple Pie als auch Pumpkin Pie hatte das äußerst sympathische Familienoberhaupt (die Granny!) schon am Tag vorher gebacken, insofern blieben nur noch die Karamell-Äpfel übrig und hier waren die Kids dann wieder an der Reihe - obwohl es der Großteil vom Karamell aus unerklärlichen Gründen nicht bis auf die Äpfel geschafft hat, hat sich das Ergebnis echt sehen lassen :)

Nach knapp sechs Stunden im Ofen war der Truthahn fertig - die ganze Küche hat geduftet! Im Anschluss ans traditionelle Dankgebet wurde das Festmahl dann offiziell eröffnet. Eigentlich waren alle schon nach dem Hauptgang pappsatt, aber wer kann schon Kuchen mit Vanilleeis und Schlagsahne widerstehen..? ;) Alles hat so köstlich geschmeckt - ich kann euch wirklich nur empfehlen: falls ihr die Chance kriegt, in einer kanadischen oder amerikanischen Familie am Thanksgiving Dinner teilzunehmen: NUTZT SIE! :)

Nach diesem wunderschönen Wochenende bin ich um eine einheimische Tradition reicher und fühle mich gewappnet für die anstrengende Woche mit drei mid-term-tests! 

In diesem Sinne, viele herzliche Grüße aus Winnipeg und bis bald! :)

Unser Festmahl! :)

Theresa Lorenz zuletzt bearbeitet am 13.10.2015