< zurück zum Blog von Daniel Wagener
< zurück zum Universitätsprofil: Western Sydney University

3 Tage Surfcamp

Hey Leute,


das letzte freie Wochenende vor den Klausuren habe ich genutzt, um surfen zu lernen. Dazu haben wir über Mojo ein Surfwochende gebucht. Die Kosten lagen bei ca. 300 AUD, was ein angemessener Preis ist, da Vollverpflegung und Unterkunft inklusive sind. Das Surfcamp ist auch für Praktikanten und Berufsstätige geeignet, da es von Freitagabend bis Sonntagabend geht und nicht innerhalb der üblichen Geschäftszeiten liegt. Der Strand an dem wir waren nannte sich Crescent Head Beach.

Am Freitagabend gegen 19 Uhr ging es also los. Wir wurden mit einem großen Reisebus abgeholt, der uns an den Surferstrand bringen sollte. Die Reisezeit betrug etwa 5-6 Stunden. Auf dem Weg wurden wir schon im Bus mit Surfvideos eingestimmt und konnten auch schon erste Kontakte zu anderen Teilnehmern knüpfen. Als wir gegen Mitternacht angekommen waren, konnten wir unsere Betten beziehen. Die Gruppe von ca. 50 Personen wurde in zwei Gruppen aufgeteilt. Geschlafen wurde in Hochbetten.

Am Samstagmorgen stand schon sehr früh nach dem Frühstück unsere erste Surfstunde auf dem Programm. Als gegen halb 10 die Trockenübungen beendet waren, ging es endlich in die Wellen. Die erste Surfstunde war sehr ernüchternd, da ich mehr Zeit im Wasser verbrachte, als auf meinem Brett :) Doch dafür hatten wir 3-4 Surftrainer, die mit im Wasser sind und Hilfestellung gaben. Nach der Mittagspause und einem energiereichen Mittagessen ging es gegen 15 Uhr zur zweiten Surfstunde. Dieses Mal klappte alles viel besser. Surfen ist ein echtes Gedultsspiel. Es kommt fast nur darauf an die richtige Welle zu erwischen und nicht zu versuchen auf jeder Welle zu surfen. Den Samstagabend waren wir dann alle richtig erschöpft. Trotzdem ließen wir den Abend gemütlich am Lagerfeuer bei ein paar Bierchen ausklingen. Ein besonderes Highlight an diesem Tag war, dass in unserer Gruppe ein professioneller Zauberer war, der uns den ganzen Abend mit Tricks unterhielt.

Wie gewohnt ging es auch am Sonntagmorgen sehr früh los. Unsere dritte und letzte Surfstunde war für mich persönlich die Beste. Am Ende hat das Surfen echt gut geklappt und super viel Spaß gemacht. Nach einem erholsamen Mittagessen und ein paar Stunden am Strand ging es schließlich auf die Heimreise. Schließlich waren wir gegen 20 Uhr abends wieder in Sydney.

 

Fazit:

Das Wochenende hat super viel Spaß gemacht und war eine willkommene Abwechslung zum Unistress. Der Preis ist absolut in Ordnung. Die Betten und die Unterkunft sind zwar nicht das Beste, aber wenn man von einem harten Surftag nach Hause kommt schläft man überall ;)

 

Surfcamp

Daniel Wagener zuletzt bearbeitet am 30.11.2013