< zurück zum Blog von Ünalp Tekinalp
< zurück zum Universitätsprofil: University of Technology Sydney

EINDRÜCKE

Ich muss ja sagen, dass ich ziemlich spät angekommen bin. Um genau zu sein einen Tag vor Beginn der Orientationweek. Gerne wäre ich 1-2 Wochen vor Beginn angekommen um mir Sydney genauer anzusehen und mich vom Jetlag erholen zu können. Nichts desto trotz bin ich direkt vom Flughafen mit dem Shuttle Bus zur Uni gefahren. Habe mir meinen Ersatzschlüssel für mein Zimmer abgeholt und bin dann in unsere gemeinsame Wohnung Richtung Studentenwohnheim gelaufen. 

 

Der erste Eindruck von Australien und vor allem den Menschen hier ist sehr positiv. Mir wurde stets geholfen und Aufmerksamkeit geschenkt. Das fällt einem hier direkt auf! Als ich am Flughafen war und durch die erste Passkontrolle musste war ich schon leicht aufgeregt, weil ich nicht genau wusste ob ich mein kleines Leatherman Toolkit als Waffe deklarieren sollte oder nicht. Natürlich habe ich bei Ja ein Häkchen gemacht und es dem Kontrolleur erklärt. Die Australier sollen besonders strikt bei den Kontrollen sein, hatte ich in diversen Blogs gelesen. Bei mir war es genau das Gegenteil. Naja, zurück zum Kontrolleur… Er wusste auf anhieb was gemeint ist und hat das Dokument, welches wir im Flugzeug erhalten haben, abgestempelt und mir damit das OK erteilt. Wow. Nun war ich schon angekommen und musste nur noch auf mein Gepäck warten. Die ganze Fliegerei verlief deutlich schneller als gedacht, denn ich hatte nicht wirklich die schnellste Route gewählt sondern eher eine Günstigere. Und zwar bin ich von Berlin nach Kuala Lumpur geflogen und von dort aus mit der Billigairline “AirAsia” weiter nach Sydney. Die Flüge nach Kuala Lumpur haben mich 400€ gekostet und der Anschlussflug 200€. So habe ich knapp 200-250€ gespart die mir dann doch lieber für Sydney aufhebe, dacht ich mir ;-) Der Rückflug ist noch nicht gebucht, weil ich im Anschluss eine Reise durch Asien unternehmen werden.

Der einzige Haken an der Geschichte ist, dass wenn etwas mit den zwei voneinander unabhängigen Flügen passieren sollte man selbst zusehen muss, dass man den Anschlussflug bekommt oder genau umgekehrt, auf den Anschlussflug warten muss. Genau das letztere ist mir passiert. Wie schon im letzten Blogeintrag erwähnt musste ich mir eine Unterkunft in KL suchen um die 17 Stunden verstreichen zu lassen ;-)

Weiter ging es dann mit Securitypersonal an meiner Uni. Dort bin ich gegen 22 Uhr angekommen. Die Uni war wie leergefegt. Es war ja auch die Nacht vor der Orientationweek. Alles stand schon fertig aufgebaut im Foyer. Nunja. Dann kam ein Securityguard raus und fuhr mich mit dem UTS Shuttle zu meinem Wohnheim. Dort angekommen wurde ich vom Housing Security Service nett empfangen. Er zeigte mir sogar noch um diese Uhrzeit das komplette Wohnheim! Ungelogen! Auf die Studenten wird hier echt wert gelegt. Wir sind auf unsere Dachterrasse, den Gemeinschaftsraum, usw.. Später hat er mir meine Wohnung und mein Zimmer gezeigt. Da ich ja in einer 7er Wohnung bin habe ich gleich mal ein paar nette Austauschstudenten und Residents kennen gelernt und bin dann direkt mit einem netten Schweden einkaufen gewesen. 

 

Besser hätte es nicht ablaufen können. Ich bin bisher sehr zufrieden und bezweifle, dass es sich ändern wird.

 

 

Sydney Opera House

Ünalp Tekinalp zuletzt bearbeitet am 29.07.2014