< zurück zum Blog von Rebecca Hönmann
< zurück zum Universitätsprofil: James Cook University Singapore

Wow, die ersten beiden Wochen sind schon vorbei

Hey guys,

tut mir leid, dass ich mich länger nicht gemeldet habe, aber die Zeit hier vergeht wie im Flug!

Die erste Woche Uni ist nun auch schon wieder rum! Wahnsinn, wie schnell das alles geht. Diese Woche hatten wir noch keine Tutorials, sondern nur Lectures, weshalb das Ganze noch etwas entspannter war; ab nächster Woche geht es richtig los.

Nachdem ich jetzt alle meine Kurse einmal hatte, muss ich sagen, bin ich ziemlich zufrieden mit meiner Wahl. Nur einen Kurs möchte ich ganz gerne wechseln. Das ist eigentlich auch gar kein Problem: solange der Ersatzkurs noch frei ist und nicht mit deinen sonstigen Lectures kollidiert,  hillft dir die Uni wo sie kann, den Kurs zu tauschen.

Gleichzeitig konnte man sich diese Woche auch für alle möglichen außerschulischen Aktivitäten einschreiben. Die Uni bietet eine Vielzahl von Clubs an, in die man sich einschreiben kann. Fußball Club, Badminton Club, Toastmasters Club, Volunteer Club, Mandarin Club, Volleyball Club und viele mehr. Man hat also eine echt große Auswahl und kann frei entscheiden wo man gerne dabei sein möchte.

Mittlerweile hat es seit fast 4 Tagen nicht mehr geregnet! Und das in der Monsunzeit. Jeden Tag wird es heißer und schwüler und eigentlich dürfte es nicht mehr lange dauern, bis sich das ganze Angestaute entlädt und es so richtig kräftig regnet.

Heute, am Freitag, hatten wir frei. Der 26. Oktober, Hari Raya Haji, ist hier ein 'public holiday', ein muslimischer Feiertag.

Da ich bis jetzt noch nicht viel von Singapur gesehen habe, haben wir beschlossen einen Abstecher zur Marina Bay zu machen und uns die Skyline anzuschauen. Dort angekommen, haben wir erst einmal tausende von Fotos mit dem Merlion, dem Wahrzeichen Singapurs, dem Singapore Flyer (dem größten Riesenrad der Welt) und natürlich dem bekannten Hotel Marina Bay Sands, gemacht. Wie Touristen eben :D 

Als es dann langsam dunkel geworden ist, haben wir uns in ein Restaurant direkt am Wasser gesetzt, etwas gegessen und die Lasershow beobachtet. 14 Dollar für einen mini Teller Salat! Aber das war es wert! Nach 2 Wochen hauptsächlich Reis zum Essen, war der knackige Salat echt lecker. Super Ausblick, gutes Essen, tolle Stadt - was will man mehr. Mittlerweile kann ich jeden verstehen, der von Singapur begeistert ist. Ich jedenfalls, habe mich mittlerweile echt in die Stadt verliebt!

Das Essen, gerade das was man aus Deutschland kennt, ist hier ziemlich teuer. In einer Vorlesung meinte einer meiner Professoren: nur einer von 10 Singapurern ist "arm". Gerade Kosmetikprodukte und Lebensmittel sind, im Verhältnis, teurer als in Deutschland. Die billigste Marmelade kostet hier 8 Dollar, das entspricht ca. 5 €.

Die beste und gleichzeitig einfachste Variante hier Geld zu sparen ist wirklich nicht selber zu kochen, sondern sich in einem der zahlreichen Food Courts Essen zu holen. Das Essen hier schmeckt auch wirklich gut! In Singapur wird wahnsinnig viel Wert auf Hygiene gelegt. Allein wenn du ein Kaugummi auf die Straße wirfst, anstatt in einen Mülleimer, musst du eine Strafe von ein paar hundert Dollar zahlen. Daher ist jeder Stand der Essen verkauft mit einer Akkreditierung auf Sauberkeit und Qualität benotet. A bedeutet die beste Note, C die schlechteste. Wobei ich auch schon von Ständen mit einem C etwas gegessen habe und es teilweise sogar besser schmeckt als bei Ständen mit einem A. Nur wenn überhaupt keine Auszeichnung mehr angegeben ist, sollte man vielleicht etwas vorsichtiger sein.

Morgen gibt es eine große Halloween-Party im Avalon, einer Disco direkt gegenüber von Marina Bay Sands. Der ganze Club ist aus Glas, d.h. man kann von der Tanzfläche aus die Skyline sehen. In Singapur wird Halloween noch größer gefeiert als in Deutschland. Allerdings geht es nicht unbedingt darum sich möglichst scary zu verkleiden, sondern sich überhaupt zu verkleiden. Deshalb werde ich morgen schauen, dass ich auch noch ein passendes Kostüm für mich finde! 

Ganz liebe Grüße aus Singapur!

Rebecca Hönmann zuletzt bearbeitet am 01.11.2012