< zurück zum Blog von Lydia Schmidt
< zurück zum Universitätsprofil: Curtin University Singapore

Fazit zu meinem Auslandssemester in Singapur

Singapore

 

Hallo ihr Lieben!

Mein Auslandssemester ist nun endgültig vorbei, ich bin wieder in Deutschland und habe hier auch schon wieder die erste Uniwoche hinter mir! Höchste Zeit also, nun auch endlich mal ein Fazit aus meiner Zeit in Singapur zu ziehen.

Allgemein kann ich sagen, dass es eine sehr bereichernde Erfahrung war, sowohl auf mein Studium bezogen, als auch auf meine persönliche Entwicklung. Ich habe viele neue Erfahrungen gesammelt und zahlreiche neue Leute aus aller Welt kennengelernt. Im Folgenden habe ich einmal die für mich wesentlichen sowohl positiven als auch einige negative Aspekte meines Auslandssemesters zusammengetragen.

Generell gibt es überwiegend Positives über meine Zeit in Singapur zu sagen. Ein Grund für ein Auslandssemester dort, war für mich vor allem die hohe Bildungsqualität für welche der Stadtstaat ja bekannt ist. Dies hat sich im Laufe des Semesters für mich dann auch bestätigt. Die Dozenten waren alle super kompetent und die Kurse sehr interessant, was mein Studium wirklich bereichert hat. Was mir persönlich an der Curtin gefallen hat war, dass es kaum andere deutsche Studenten gab. Je nachdem was Ihr so sucht kann das natürlich auch negativ sein, aber meiner Meinung nach ist der Sinn eines Auslandssemesters ja vor allem, mit anderen Nationen und Kulturen in Kontakt zu kommen. An der Curtin geht es diesbezüglich sehr multikulturell zu, die Studenten dort kommen aus den unterschiedlichsten Ländern, vor allem aus dem südostasiatischen Raum. Ein weiterer Vorteil eines Auslandssemester in Singapur ist die hohe Sicherheit dort, der Stadtstaat zählt ja bekanntlich zu den sichersten Ländern der Welt. So kann man auch nachts ohne Bedenken allein herumlaufen. Zum Schluss ist natürlich noch die ausgezeichnete Ausgangslage für an das Semester anschließende Reisen in Südostasien zu erwähnen. Länder wie Indonesien, Thailand, Malaysia oder Vietnam sind innerhalb weniger Stunden mit dem Flugzeug zu erreichen.

 

Curtin University

 

Was mir insgesamt nicht so gut gefallen hat, war die Anwesenheitspflicht am Campus, auch an vorlesungsfreien Tagen. Gerade am Anfang des Semesters, wo ja noch nicht so viel für die Uni zu tun war, hat man die erforderliche Zeit von mindestens drei Stunden pro Tag  am Campus einfach nur abgesessen, was meiner Meinung nach ziemlich unnötig war. Diese Tage hätte man sonst zusammen  mit dem Wochenende schon einmal für kleinere Reisen nutzen können. Außerdem etwas schade fand ich, dass es an der Curtin keinerlei Kennenlern-Veranstaltungen oder Sonstiges gab, wodurch es gerade am Anfang natürlich wesentlich leichter gewesen wäre, Anschluss zu finden.

Alles in allem bereue ich mein Auslandssemester aber keineswegs, ich hatte eine wirklich aufschlussreiche Zeit, die von vielen neuen Erfahrungen, interessanten Menschen und Einblicken in viele verschiedene Kulturen geprägt war.

Wer ein Auslandssemester oder-studium in dem südostasiatischen Stadtstaat plant,  sollte sich jedoch auch im Klaren darüber sein, dass Studieren in Singapur vergleichsweise ziemlich arbeits- und zeitaufwändig ist und das typische, eher gelassenere „Feier-Studentenleben“ wie man es oft aus Deutschland kennt, dort eher weniger anzutreffen ist.

Wer aber seinen persönlichen Horizont erweitern, Menschen aus aller Welt und aus den unterschiedlichsten Kulturen kennenlernen will und gleichzeitig Wert auf hochwertige Studienqualität legt, dem kann ich ein Auslandssemester in Singapur auf jeden Fall empfehlen.

 

Friends

 

Ich hoffe, ich konnte dem einen oder anderen mit diesem Blog weiterhelfen und eventuelle Unklarheiten weitestgehend aufklären. Ich wünsche jedem, der ein Auslandssemester in Singapur plant, eine tolle Zeit und maximale Erfolge :)

 

Eure Lydia

 

 

 

Lydia Schmidt zuletzt bearbeitet am 09.04.2017