< zurück zum Blog von Sascha Steffens
< zurück zum Universitätsprofil: Fudan University

Streetfood und die Shanghaicuisine

Hey Leute,

Beitrag Nummer 2 heute.

Zum Thema Essen, hier in Shanghai kann man so gut wie alles bekommen, was asiatische Essen angeht. Bei mir um die Ecke gibt es koreanische, japanische(sake), thailändische Imbisse und Restaurant, alles zu günstigen bis deutschen Preisen.

Daneben hat die Fudan auch ihre eigenen Mensen quer über die beiden Standorte verteilt. In diesen bekommt man gutes chinesisches Essen wie Dumplings, Reis, Nudelsuppen und noch mehr. Meine Favoriten bisher sind Nudelsuppen mit paniertem Hünchen und die muslimische Mensa, dort gibt es immer deftiges Essen und sättigende Portionen. Das Essen schmeckt auch ganz gut, nur die Portionen -  man merkt das die Leute hier meist eher wenig essen und so bestellt man sich meist mehr als eine Portion um satt zu werden.

Abends oder Nachts geht es dann meist noch raus zu den "schwarzen Küchen" oder kurz, Streetfood. Am Anfang stand ich den kleinen Ständen welche Nachts an den Straßen stehen skeptisch gegenüber, mittlerweise sind diese ein fester Bestandteil auf meiner Liste der besten und günstigsten "Restaurants". Für 5 bis 10RMB, circa einen Euro, bekommt man hier eine große portion Reise, Nudeln oder einen Burger mit Rind und Korreander um nur einige Gerichte zu nennen.

Was Obst und Gemüse angeht, so kann man das auch auf der Straße kaufen, muss man aber nicht, im WalMart oder in kleinen Gemischtwarenläden bekommt hier auch ca. für 8RMB / 500g gesunde Abwechslungen zum Fleisch.

Wer irgendwann keine Nudeln mehr sehen kann, kann ins LaBamba für südamerikanisch Cuisine oder in die French Concession für europäische Küche.

Selber kochen brauch man hier wirklich nicht. (Kann man auch nicht wirklich, da man sich Kochutensilien hier selber kaufen muss.)

Bis dato!

Streetfood.

Sascha Steffens zuletzt bearbeitet am 19.10.2014