< zurück zum Blog von Sascha Steffens
< zurück zum Universitätsprofil: Fudan University

Transport

 

 

Moin Leute,

bei mir ist es mittlerweile nach Mitternacht und ich bin von meinem Trip nach Wuzhen und Hangzhou wieder "Zuhause" angekommen. Zum Trip in einem folgenden Beitrag mehr.


Nun habe ich außer dem Fliegen schon fast alle Verkehrsmittel in Shanghai gebraucht. Also wird es Zeit für einen Eintrag zu einem Thema, welches hier etwas anders gehandhabt wird als in Deutschland, den Transportmitteln.

Vor einer Weile habe ich mir ein Fahrrad zugelegt und bin damit auch schon auf den Straßen gewesen. Was in Deutschland eher langweilig wäre wird in Shanghai zum Abenteuer. Hier gilt nicht die StVO sondern das Recht des Stärkeren bzw. des Lauteren. Jeder fährt so wie er kann. Die Busse, als größte Fahrzeuge, haben grundsätzlich Vorfahrt und danach kommen die Taxis, die restlichen PKW und dann die Mopeds, welche es hier in Massen gibt. Zum Schluss versuchen dann die mutigen Radfahrer am Rande der Straße auch noch voranzukommen.

Fahrräder sind für ca. 200 bis 300 RMB zu bekommen, je nach Verhandlungsgeschick. Auch Mopeds kann man kaufen. Ein Auto, bzw. eine Fahrlizens hier ausgestellt zu bekommen gestaltet sich jedoch als äußerst schwer, dank dem weiten Bus-, und Bahnnetz ist das jedoch auch nicht nötig.

Die öffentlichen Verkehrsmittel, sowie die Taxis, kann man mit der einfach aufzuladenen Shanghai Public Transportation Card bezahlen. Sehr praktisch.

Ein Tipp, die Taxifahrer sprechen kein Englisch, daher ist die chinesische Adresse in chinesischen Charaktern pflicht. Zudem sollte man immer darauf achten, dass der Meilenzähler eingeschaltet wird und auch etwas Kenntnis der Gegend schadet nicht, um nicht für Extrarunden bezahlen zu müssen.

Die Bahnen sind mein kühl durch die Klimaanlagen und wie erwartet sehr voll, dafür kostet eine Fahrt mit der Metro meist nur ca. 7 RMB und alle Hauptpunkte sind damit gut erreichbar.

Die Langstreckenbahnen, zumindest die Abend-, Nachtzüge sind sehr komfortabel und falls jemand längere Strecken, wie etwa nach Beijing, plant, so sind diese eine gute Möglichkeit dafür.

Im nächsten Beitrag dann etwas zu der alten Stadt Wuzhen und dem grünen Hangzhou.

Bis dann.

Taxi Taxi

Sascha Steffens zuletzt bearbeitet am 21.09.2014