< zurück zum Blog von Dorothee Gotthardt
< zurück zum Universitätsprofil: San Diego State University

Mexico

Obwohl uns von vielen geraten wurde nicht nach Mexico zu reisen (vielen Amerikanern ist es sogar von den Eltern verboten worden auch nur in die Mall an der Grenze zu fahren), haben wir uns letztes Wochenende über die Grenze "gewagt". Mein Roomie hat eine Freundin in Ensenada ( etwa 100 km von der Grenze) zu der wir am Freitag gefahren sind. An der Grenze wurden wir nicht einmal kontrolliert, nur kurz gefragt wohin wir fahren wollen. Der Highway ist gut und darauf brauch man sich keine Sorgen machen. Ensenada ist eine Touristenstadt mit großem Hafen in dem auch gerade zwei große Kreuzfahrtschiffe lagen, vielen Fischrestaurants und Souvenirläden. Hier fühlten wir uns kein bisschen unsicher. Wir sind auch in einer gemischten Gruppe unterwegs gewesen und es ist auch hilfreich wenn jemand Spanisch kann, da viele Mexikaner kein oder nur schlechtes Englisch sprechen. Abends kann man in Ensenada gut ausgehen, wir waren bei einer Liveband und haben mit vielen Mexikanern die Nacht durchgetanzt. 

Am Samstag ging es dann nach Tijuana, dort haben wir dann schon mehrere bewaffnete Soldaten durch die Strassen fahren sehen. Es schien uns als wären wir abends in den Bars die einzigen Touristen, unsicher fühlten wir uns aber nicht. Allerdings haben wir die 1. Strasse an der Grenze gemieden, sind immer zusammen geblieben und hatten keine Taschen bzw. Wertgegenstände dabei. 

Am Sonntag gegen Mittag standen wir an der Grenze ein Weilchen im Stau. Der Übergang war aber Problemlos. Man muss nur auf jeden fall sein I20 sowie den Reisepass parat haben.

Insgesamt war es ein spannendes und tolles Wochenende und ich kann jedem nur empfehlen einmal nach Mexiko zu reisen. Sobald man die Grenze überquert ist man wirklich in einem ganz anderen, wunderschönen Land.

Grenze zu Mexico

Dorothee Gotthardt zuletzt bearbeitet am 09.10.2013