< zurück zum Blog von Janina Hofmann
< zurück zum Universitätsprofil: University of Canterbury

Zurück im Studentenalltag

So nun beginnt auch wieder der Ernst des Unilebens. Ein bisschen mehr Zeit nach dem stressigen Semesterende mit Seminararbeitsabgaben und alle Prüfungen, geballt in einer Woche, wäre sehr gut gewesen. Dafür locken aber die langen Ferien am Semesterende. Und natürlich die spannende Studienzeit in Neuseeland. :)

Bei meinem Enrolment habe ich noch einen Kurs gewechselt, weil der viel Praxis in der Natur verspricht. Meine Kurse sind jetzt:

  • Snow, Ice and Climate
  • Remote Sensing Data for Geographic Analysis
  • Weather Systems
  • Land Journey and Ethics

Meinen Stundenplan konnte ich im Internet erstellen und die Präsenzzeit ist jedoch sehr gering. Bei den Kursen wird sehr viel Wert auf eigenständiges Arbeiten gelegt. Ich finde es sehr spannend, dass jeder Kurs eine praktische Komponente hat. Die Kurse sind sehr unterschiedlich aufgebaut, aber am Anfang bekommt man einen Course Outline mit allen wichtigen Fakten, Terminen und Prüfungsmodalitäten. In allen Kursen sind andere internationale Studenten, die ich schon vorher gekannt habe. Die Course Koordinatoren (Professoren) sind sehr nett, jedoch ist es noch recht schwer, alles zu verstehen, weil einige einen starken neuseeländischen Akzent haben und sehr schnell reden. Ich hoffe man gewöhnt sich schnell daran. Alle Materialien für die Kurse sind online oder in der Bibliothek zu finden. Der Campus der Uni ist echt riesig und es ist gut, dass überall Karten hängen damit man ins richtige Gebäude findet.

New Brighton

Aber auch neben der Uni gab es noch einiges zu organisieren. Ich habe mir über trademe (wie Ebay) ein Rad gekauft, auch wenn Christchurch nicht auf Radfahrer ausgelegt ist und die Autofahrer sehr rücksichtslos sind. Helm ist außerdem Pflicht. Das Eröffnen des Bank Kontos ist in neuseeländischer Gemütlichkeit abgelaufen. Für Studenten ist es auch kostenlos.

Aber auch die Freizeit ist nicht zu kurz gekommen. Ich habe viel mit den anderen Austauschstudenten gemacht, von der ersten neuseeländischen Party, über typisches Hangi- Essen bis zum ersten Treffen des Kletterclubs.

Den Samstag habe ich mit zwei Freunden in den Port Hills (Godley Head) verbracht. Bei Wandern im T-Shirt und Beobachten von Surfern kann man glatt vergessen, dass hier Winter ist. Gut für uns, dass dieser so mild ist dieses Jahr.

Campus von der Bibliothek Level 11

Am Sonntag haben wir einen anderen Strand erkundet. Einen langen Sandstrand mit einem riesen Steg in New Brighton.

Auch SChafe genießen die traumhafte Aussicht von Godley Head

Janina Hofmann zuletzt bearbeitet am 17.07.2016