< zurück zum Blog von Carolin Nätzer
< zurück zum Universitätsprofil: La Trobe University

Vorlesungsbeginn

Die erste Vorlesungswoche ist nun abgeschlossen und man kann bereits sagen, dass es hier doch große Unterschiede zu unserem deutschen Hochschulsystem gibt. Mein Campus befindet sich im Zentrum von Melbourne, sodass ich mit dem Bus etwa 50 Minuten von Bundoora in die Innenstadt brauche. Aber es ist immer eine willkommene Abwechslung nochmal in die Innenstadt fahren zu können, da es hier auch die Möglichkeit gibt, günstige und frische Lebensmittel auf dem „Queen Victoria Market“ einzukaufen. So kann ich meine Wocheneinkäufe mit dem Besuch der Vorlesung verbinden, was einem doch einiges an Fahrtkosten in die Stadt erspart. Das gängige Verkehrsmittel in Melbourne ist die Straßenbahn, für welche man eine „Myki Card“ benötigt wird. Die Preise richten sich nach der Fahrtdauer: zwei Stunden kosten A$ 3,90, wobei der Tageshöchstbetrag A$ 7 beträgt.

 

Auf meine erste Vorlesung war ich bereits richtig gespannt und habe sehr gehofft, dass ich nicht die einzige internationale Studentin bin. ;) Doch es stellte sich schnell heraus, dass meine Angst unbegründet war. Lediglich drei australische Studenten waren anwesend, der Rest meiner Kommilitonen kommt aus der ganzen Welt wie z.B. aus Indien, Pakistan, Bangladesch oder aus Skandinavien und England. Die Anzahl an Studenten betrug meist zwischen 40 und 70 Studenten in einer Vorlesung und in den Übungen wurden wir meist in Gruppen von 10-15 Personen aufgeteilt, wodurch eine vertraute Atmosphäre geschaffen wurde. Die Dozenten werden in Australien an der La Trobe grundsätzlich geduzt und alles erscheint etwas entspannter als in Deutschland. Jedoch wurde einem auch von Anfang an deutlich gemacht, dass einiges von einem abverlangt wird: wöchentliche „Reflective Journals“, monatliche Essays und auch eine Buchvorstellung stehen auf dem Programm. Allerdings ist alles viel interaktiver und gemeinschaftlicher als man es in Deutschland gewohnt ist, sodass man meist schnell Kommilitonen findet, die mit einem gemeinsam die zu bewältigenden Aufgaben bearbeitet. :)

 

Carolin Nätzer zuletzt bearbeitet am 03.08.2016