< zurück zum Blog von Amina Kazik
< zurück zum Universitätsprofil: Monash University Malaysia

Was alles so passiert ist

Hallo ihr Lieben,

ich konnte mich leider lange Zeit nicht melden. Bin grad in einer stressigen Prüfungszeit. Die Zeit vergeht hier echt schnell. Zudem musste ich vier Wochen das Bett hüten. Das war natürlich die Krönung. Wenn man in einer WG mit 7 Leuten zusammenwohnt und alle deine Mitbewohner nicht so hgyienisch und sauber sind, dann kann das ganz schnell gehen. Ich bekam eine Infektion von meiner Mitbewohnerin. Egal, wie oft ich Desinfektionsmittel benutzt habe, irgendwann trifft es dich. Langsam habe ich mich jetzt erholt und freue mich wieder auf ein normales Leben. Also, falls du nach Asien gehen möchtest, nimm ganz viel Desinfektionsmittel mit. Ich habe mich jeden Tag beim Management beschwert, aber es wird gar nichts dagegen getan. Es wird jedes Mal immer nur gesagt, nicht jeder hat im Elternhaus putzen gelernt. Tipp: Am besten ihr nehmt euch eine WG außerhalb des Campus. 

Des Weiteren habe ich viel für die Uni machen müssen. Hier muss man schon während des Semesters äußerst viel machen. Permanent hat man irgendwelche Abgaben oder Präsentationen. Jede Woche musste ich Texte lesen und und einen Exzerpt vorbereiten, und das für jeden Kurs! Dazu kommen Gruppenarbeiten, individuelle Arbeiten, Präsentationen und sonstige Prüfungen. Man hat für eine Prüfung, die nur eine Gewichtung von 10% hat, äußerst hohe Ansprüche. Das hat mich natürlich sehr viel Zeit gekostet und ich hatte fast gar keine Freizeit.

 

 

Dazu kommt, dass die Regensaison angefangen hat. Es regnet jeden Tag nonstop. Irgendwann gewöhnt man sich zwar dran, aber es nervt schon auf Dauer. Ich habe nächste Woche meine letzte Prüfung und dann kann ich endlich reisen. Da die Uni fast gar nichts plant, was Reisen betrifft, muss man sich selbst drum kümmern und Leute finden, die gerne mitreisen und dazu kann ich nur sagen, das ist nicht so einfach. Ich hatte Glück, dass ich viele Einheimische kennengelernt habe, die ein Auto haben. Wir haben einige Ideen gesammelt, mal schauen wo ich landen werde.

Da der Campus und mein Wohnort relativ weit weg von der Innenstadt liegen, kann man nicht immer was unternehmen. Auf Dauer ist es auch zu kostspielig in die Innenstadt zu fahren, weil es jedes Mal mehr als 14€ kostet. Daher kann man nur im eigenen Viertel was unternehmen. Am Samstag habe ich mir die Zeit genommen und war auf dem Deepavali Carnival mit meiner Mitbewohnerin. Deepavali oder Diwali, das ist ein indisches Lichterfest. Das besondere an Kuala Lumpur ist, dass so viele Ethnien hier leben. Klein Asien überall. Man weiß nie, was einem als nächstes begegnet. Ich habe sogar zwei indische Kleider und ganz viel indischen Schmuck a la Bollywood gekauft^^. Aber man muss echt knallhart verhandeln, sonst bezahlt ihr einen zu teuren Preis.

Da ich bisher nicht oder kaum gereist bin, wird es langsam Zeit. Alle meine Freunde sind schon während des Semesters viel gereist, aber das war mir zu stressig und ich wollte mich mehr meinem Studium widmen, was sich auch gelohnt hat. Habe nur Bestnoten geschrieben. Nächste Woche ist meine letzte Klausur und dann fliege ich direkt erstmal nach Singapur. Ein Kommilitone von mir, der auch Singapuri ist, wird mir die Stadt zeigen. Danach werde ich das Nachtleben von Kuala Lumpur entdecken. Ich halte euch auf dem Laufenden ;))

 

Liebe Grüße,

Amina

Amina Kazik zuletzt bearbeitet am 05.11.2018