< zurück zum Blog von Diana Niederberger
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Winnipeg

Die Vorbereitungen und der Flug

Hallo,

ich bin Diana, 21 Jahre alt, und studiere an der Technischen Universität in Chemnitz. Ich werde euch die nächsten Monate während meines Auslandsaufenthaltes an der University of Winnipeg mitnehmen.

Dank des IECs verbringe ich dieses Jahr mein Auslandssemester in Kanada an der University of Winnipeg.

Heute möchte ich etwas zu den Vorbereitungen erzählen, die ich in Deutschland getroffen habe, um nun in Winnipeg sein zu können. Im ersten Schritt habe ich die Bewerbungsformulare der University of Winnipeg ausgefüllt und an den IEC geschickt. Wie ihr es vielleicht selbst vom Ausfüllen von Formularen kennt, war nicht alles immer sofort verständlich und einige Dinge habe ich zu Beginn falsch verstanden bzw. ausgefüllt. Das IEC hat mich aber sofort darauf aufmerksam gemacht, sodass der weitere Bewerbungsvorgang ohne weitere Probleme ablief. Es ging alles ziemlich schnell und schon hatte ich den Letter of Acceptance der UWin in meinem Postfach. Als nächstes hieß es also, sich Gedanken um die Unterkunft, sowie die Flüge zu machen.

Ich habe mich dazu entschieden in ein Studentenwohnheim zu ziehen, da ich so direkt mitten im kanadischen Studentenleben bin.

Zuerst musste ich ein Deposit, soetwas wie eine Kaution, bezahlen, um überhaupt auswählen zu können, wo ich unterkommen will. Die University of Winnipeg bietet mehrere Unterkunftsmöglichkeiten an, die alle bis auf eine mit einem Meal Plan verbunden sind.

Ich wurde leider nicht an meiner Wunschunterkunft angenommen, jedoch wurde mir direkt eine Ausweichmöglichkeit angeboten, an der ich auch einen Platz bekommen habe. Meine Wunschunterkunft war das Balmoral Housing, bei dem man in einem Haus mit fünf weiteren Personen wohnt. Die Ausweichunterkunft jedoch ist auch nicht weit von der UWin entfernt (ca. 15 Minuten zu Fuß) und gehört zum Red River College.

Die Unterkunftssuche hat etwas gedauert und deswegen beschloss ich, auf Empfehlung des IECs den Flug dennoch zu buchen, damit dieser nicht zu teuer wird. Ich habe für den Hin- und Rückflug (Prag - Winnipeg - Prag) ca. 900€ bezahlt. Im Notfall hätte ich vorerst in ein Hotel/Hostel gehen können. Jedoch findet man recht gut auch andere Unterkünfte. Man ist nicht gezwungen in Studentenwohnheimen unterzukommen.

Als letztes habe ich mich noch um eine Versicherung gekümmert, was nicht nötig gewesen wäre, da man an der University of Winnipeg mitversichert ist. Allerdings kann man die Versicherung der Uni auch nachträglich abwählen, wenn die eigene Versicherung im Notfall die Kosten eines Rückflugs übernimmt. Des Weiteren musste ich mich um ein Visa kümmern, was man ganz einfach online beantragen kann. Das hat ca. 20€ gekostet.

Nun ging es für mich also los nach Kanada. Da ich für den “Fall Term“ nach Kanada gehe, also von Hochsommer bis tiefer Winter alles dabei ist, musste ich auch dem entsprechend packen. D.h. der Koffer wurde voll. Dank Bear Grylls, einige kennen ihn vielleicht von Ausgesetzt in der Wildnis (DMAX), verwende ich immer eine sehr praktische Rollmethode. So konnte ich alles mitnehmen, was ich wollte. Ich hatte sogar noch einiges an Platz übrig.

Der Koffer ist gepackt, nun kann es losgehen.

Hier habe ich den Aufenthalt in Toronto draußen in der Sonne genossen.

Den Flug habe ich gut überstanden und nun heißt es sich in Winnipeg einzuleben.

Lecker Essen im Flugzeug (es war wirklich gut).

In den nächsten Blogposts werde ich euch dann vom Leben im Studentenwohnheim und meinem ersten Eindruck von Winnipeg berichten.

Diana Niederberger zuletzt bearbeitet am 02.09.2017