< zurück zum Blog von Samantha Stadler
< zurück zum Universitätsprofil: Carleton University

die Uni rückt näher

me & parliament

Hallihallo,

So langsam verlagert sich der Schwerpunkt meines Blogs von Essen auf Uni & Co. Ich hab jetzt den I-Start Orientation Day und das Welcome Event hinter mir und werde euch verraten, was euch da so erwartet. Außerdem hab ich mich etwas gebildet und das Parliament (zum Teil) und die Northern Light Show angeschaut. Aber eins nach dem anderen.

Der I-Start Orientation Day ist mandatory für alle internationalen Studenten. Man kann sich online einen von mehreren Tagen aussuchen und sich dafür anmelden. Ein paar Tage vor dem „Event“ bekommt man nochmal eine Mail mit genaueren Infos wie wo und wann. Diese Jahr hat der in der McOdrum Library im 4.Stock stattgefunden, bevor man eintritt, darf man sich noch in eine Anwesenheitsliste eintragen. Hier habe ich übrigens (unter anderem) die liebe Laura kennengelernt, die hat sich auch über IEC beworben. 

Ansonsten wird ungefähr 1,5 Stunden alles von und über die Carleton University erzählt. Es ist schon recht informativ, aber größtenteils für diejenigen ausgelegt, die hier ihre komplette Zeit studieren wollen und nicht nur ein Semester. Außerdem wird einem erneut etwas Angst gemacht, was den Winter angeht. Dem haben sie nämlich ein ganzes Kapitel im Vortrag gewidmet… Es stellen sich auch gleich mehrere Vertreter der Uni vor, unter anderem auch eine internationale Studentin, eine Person der Security und noch aus einigen anderen Bereichen. Danach haben die meisten ihre Campus Card und den U-Pass abgeholt. Ersteres hatte ich schon, letzteres hab ich mir auch noch gemopst. 

Mit der Campus Card kann man am Campus zahlen und noch ganz viele andere tolle Sachen machen, die ich noch nicht rausgefunden habe. Mit dem U-Pass kann man sozusagen „kostenlos“ Bus fahren. Die Gebühr hat man mit den Studiengebühren schon gezahlt. Leider gilt der erst am dem 1.9.19.

An dem Tag hab ich auch endlich das Campuseigene Fitnessstudio gefunden. Welches man mit der Campus Card ebenfalls „kostenlos“ nutzen kann. Zu dem noch den Swimmingpool und das Squash Centre. Will man noch - so wie ich - die angebotenen Kurse der Uni nutzen, muss man extra zahlen. Da gibt es aber ein super Angebot, wenn man sich für die Orientationweek anmeldet! Dazu wann anders mehr.

Also kleines Fazit zum I-Start Orientation Day: Auf jeden Fall hingehen, nicht nur, weil man muss, sondern auch, weil man soll. Meiner Meinung nach ;) Ich hab gleich zwei neue Bekanntschaften geschlossen, was mich schonmal beruhigt und es ist auf jeden Fall informativ!


Weiter zum Welcome Event. Darunter hatte ich mir offen gestanden ein bisschen was anderes vorgestellt. Weil’s so schön war wahrscheinlich, fand das Event draußen statt. Die „Raumänderung“ kam einen Tag vorher per Mail. Also immer schön die Carleton Mails checken! Ich dachte es fängt mit einem kleinen Öffentlichen Teil an und dann … keine Ahnung ehrlich gesagt, aber ich hatte mir etwas anderes vorgestellt ;) Es waren letztendlich draußen am Fluss - sehr schöne Kulisse - mehrere Stände von verschiedenen Bereichen der Uni aufgestellt. Dort konnte man hingehen und sowohl Infos, als auch Goodies abstauben. Hehe. Zum Beispiel das Administrative Office, Health, Footpatrol, Co-op Work, die Ravens - die hauseigenen Sportteams - und so weiter waren vor Ort. Außerdem gab’s einen Stand mit Popcorn, Zuckerwatte und Eis. Hat sich schon allein deswegen gelohnt zu kommen.

Kleiner Funfact: Ich habe bis jetzt nur salziges Popcorn bekommen, sowohl im Kino als auch hier… 

Angesetzt war das Event von 13:00-15:00, aber so lange waren wir nich dort. Haben jeden Stand abgeklappert und sind dann in Mike’s Pub. Ein Pub im Campus, der von Schülern geführt wird. Einer von zwei um genau zu sein. Dort haben meine Kameraden sich erst mal ein Bier geleistet. Da hab ich eine Runde ausgesetzt. Danach ging’s noch kurz in den „Bookstore“. Hier wird aber weit aus mehr als nur Bücher verkauft. Hoodies, T-Shirts, Jacken, Accessoires, Mützen, … alles was das Herz begehrt - mit Carleton drauf. Also ein eigener kleiner Fanshop sozusagen. Hier werde ich mir auf jeden Fall einen Pulli gönnen, Uni-Spirit!

Kleines Fazit zum Welcome Event: Wie gesagt es war anders als erwartet, aber auch das ist nicht schlecht. Es war sehr locker und viel los! Also bisschen Geduld mitbringen. Es ist gut um einen Überblick zu bekommen, an wen man sich wenden kann, was es alles für Einrichtungen gibt und man findet hier so bisschen raus, was einen interessiert und Spaß macht. Man muss auch nicht die gesamte Zeit vor Ort bleiben, wenn man schon früher durch ist.

Nun noch kurz zu den Parliament Touren. Die sind alle kostenlos! (Diesmal ohne Anführungszeichen) Man kann sie ganz easy im Internet buchen, sich einen Tag und Zeit aussuchen und die Bestätigung/das Ticket kommt per Mail. Pro Führung sind glaub ich nur maximal 20 Plätze frei und die sind wohl immer sehr gefragt. Also darauf bisschen achten. Wir haben zwei der drei Führungen an einem Tag gleich hintereinander gemacht. Es wird hierbei empfohlen ca 90min zwischen den Touren zu haben. Das warum dazu habe ich noch nicht ganz verstanden… Momentan ist der Senat nicht im Centre Block, weil das - so wie ungefähr alle anderen auch - zehn Jahre lang renoviert wird. Deshalb ist der Senat vorübergehend ausgezogen aus dem Parliament Hill und gegenüber des Chateau Laurier eingezogen. Beide Touren haben zwischen 30-45min gedauert und waren somit kurz und bündig und interessant. Es waren unterschiedliche Tourguides, die aber beide ihren Job gut gemacht haben finde ich. Noch sehr jung und doch so ambitioniert und begeistert ;)

view

Abends fand die Northern Light Show am Parliament Hill statt. Diese findet von Juli bis September statt. Im Juli um 21:00, im August um 21:30 und im September um 22:00 statt. Hier sollte man auf jeden Fall eine halbe Stunde vor Beginn da sein und sich eine Decke, Stuhl oder ähnliches mitbringen! Man setzt sich hier nämlich auf die Wiese am Parliament Hill vor den Centre Block und wartet bis es losgeht ;) Mit Lasern/LED Lichtern wird der Centre Block angestrahlt und es werden somit wunderschöne Bilder projiziert. Genauer gesagt wird somit, verbunden mit Musik und einem Sprecher die Geschichte von Canada innerhalb von 30min erzählt. Wirklich sehr sehr schön gemacht! Die Zeit verging wie im Flug. (Das ist übrigens ebenfalls kostenlos!) Es ist sehr schnell sehr viel los, also wie gesagt zeitig kommen! Im Anschluss wird - glaube ich zumindest - noch die Nationalhymne gespielt. Definitiv ein Must-See! Hierfür muss man sich auch nicht anmelden, einfach vorbeikommen.

Light Show

So viel dazu,

See ya!

Samantha Stadler zuletzt bearbeitet am 01.09.2019