< zurück zum Blog von Lisa Marie Erb
< zurück zum Universitätsprofil: Brock University

Campusleben: Freizeit an der Uni

Was macht man eigentlich so den lieben langen Tag, wenn man nur 3-mal die Woche Uni hat? Die Frage habe ich schon öfters von meinen Freunden bekommen und habe je nach Stresslevel mal mehr mal weniger unverständlich reagiert. Die ständigen Assignments, Quizze, Mid-Terms, Cases etc. die sich über das ganze Semester verteilen, halten einen sehr auf Trab. In Deutschland ist man ja eher am Ende des Semesters gestresst, hier verteilt sich das. Ich hatte ja schon mal berichtet, dass ich hier in Kanada Home-Office mache, ein weiterer Faktor der die Freizeit einschränkt. Dennoch: was mache ich, wenn ich mal nicht in der Bibliothek sitze und lerne?

Ich versuche so viel wie möglich das Uni-eigene Fitnesscenter inkl. Schwimmbad, Gym und Kursen zu nutzen, welches man eh automatisch mitbezahlt. Daneben kann man natürlich auch bei den Intramurals teilnehmen: unser zusammen gewürfeltes Volleyballteam hat am Ende sogar gewonnen. Was den Sport angeht, merkt man natürlich sehr den Unterschied zu einer deutschen Uni. Diese Sportbetonung finde ich aber super. Am Wochenende finden regelmäßig Spiele und Wettkämpfe auf dem Campus statt, grade Sportarten die in Deutschland nicht so populär sind, wie z.B. Lacrose, fand ich interessant.

Da ich auf den Campus wohne, verabrede ich mich viel in einer der Mensen zum Essen und Quatschen. Die 3 Mädels, mit denen ich hier am meisten Zeit verbringe, haben mich mit dem Uno-Fieber angesteckt, sodass manchmal einfach eine Runde Uno gespielt werden MUSS. Das schöne ist, dass es in der Uni viele Ecken gibt, wo man sich einfach mal mit einem Kaffee zurückziehen kann. In der Goodman School gibt es für die Graduates eigene Lounges mit Küchen, sodass man auch hier viel Zeit mit seinen Group Meetings verbringen kann (ups da wären wir wieder beim Lernen).

Ansonsten findet hier unheimlich viel auf dem Campus statt. Entweder die Fakultät, das International Center oder die Residences organisieren immer etwas. Das ist natürlich auch eine super Möglichkeit neue Leute kennen zu lernen. Alleine bleibt man hier also eigentlich nur wenn man es unbedingt will.

Campus Tradition Grape Stomp

St. Catharines selber hat als Kleinstadt auch einiges zu bieten, wenn es um Bars, Restaurants und Clubs geht. Allerdings habe ich mich noch nicht daran gewöhnt, dass um 2 Uhr hier Schluss ist mit Feiern und erbarmungslos das Licht eingeschaltet wird. Auf diese Liste kann ich noch das legale Kiffen hinzufügen, während Alkohol trinken auf offener Straße verboten ist. Regelmäßig finden hier auch Events wie das Wine Festival oder die Christmas Parade statt.

Wenn man Lust auf Natur bekommt (so wie ich gestern), dann bieten sich die Wanderwege und Seen rund um die Uni hervorragend für kürzere oder längere Spaziergänge / Wanderungen an. Ich bin jetzt nicht so die Shopping Queen, aber das Pen Center und die Outlet Mall sind für manch andere auch ein toller Zeitvertreib.  

Die Uni Bibliothek ist meistens zu sehen

Das ist es eigentlich auch schon mit den alltäglichen Aktivitäten. Hört sich jetzt vielleicht nicht nach viel an, aber von langer Weile bin ich ziemlich weit entfernt.

Lisa Marie Erb zuletzt bearbeitet am 24.11.2019