< zurück zum Blog von Nadine Butke
< zurück zum Universitätsprofil: University of Victoria

Kurztrip nach Vancouver

Letzten Freitag bin ich zusammen mit zwei Freundinnen, die mit mir Business studieren, nach Vancouver gefahren. Um möglichst viel vom Tag zu haben, ging es schon sehr früh für uns los, denn auch wenn die Fährenfahrt nur anderthalb Stunden dauert, zieht sich die Reise durch die langen Busstrecken sowohl in Victoria als auch in Vancouver ziemlich in die Länge. Insgesamt hat es ca. fünf Stunden gedauert, bis wir bei unserem AirBnB angekommen waren. Bei der Buchung war ich positiv überrascht, wie günstig die Unterkünfte in Vancouver sind. Die Hostels sind gut bezahlbar, aber ein AirBnB kostet pro Person sogar noch weniger, solange man nicht die allerhöchsten Ansprüche hat. Gezahlt hat jeder von uns 82$ für drei Nächte, was in etwa 55€ entspricht. Kleiner Tipp: wenn einer eurer Mitreisenden noch kein AirBnB Konto besitzt, sollte sich diese Person dort anmelden und die Unterkunft buchen, so spart man momentan 45$.

An unserem ersten halben Tag in Vancouver waren wir zuerst kurz in Chinatown und anschließend an der UBC, der University of British Columbia, um dort das Museum of Anthropology zu besuchen. Die UBC und die Uvic sind mehr oder weniger „Rivalen“, und ich muss sagen, auch wenn die UBC ganz schöne Ecken hat, wie z.B. einen Rosengarten mit Aussicht auf die Berge, gefällt mir der Uvic-Campus deutlich besser. Bei uns sind die meisten Gebäude nicht so hoch, es gibt mehr Grünflächen und das Gesamtbild ist in meinen Augen einfach schöner. Am Abend wollten wir eigentlich noch nach Granville Island, haben es aber nur von einer Brücke aus gesehen, da wir uns ein bisschen verlaufen haben. Das war aber nicht schlimm, denn wir waren zur Abenddämmerung dort und das war unsere Aussicht: 

Am Samstag, den einzigen Tag, an dem das Wetter gut war, sind wir zur Capilano Suspension Bridge gefahren. Das ist eine Seilbrücke über einem Wasserfall, mitten in einem riesigen Parkgelände. Da die Brücke freischwingend und deshalb ziemlich wackelig ist, ist es leider schwer, vernünftige Fotos dort hinzubekommen. Ich kann euch nur empfehlen „Capilano Vancouver“ zu googeln, damit ihr einen besseren Eindruck bekommt. Danach waren wir im Lynn Canyon Park, der auf dem ersten Blick ein bisschen an Capilano erinnert, da es dort auch eine freischwingende Brücke gibt. Allerdings sind im Lynn Canyon Park generell weniger Brücken, dafür kann man dort direkt an das Flussufer gehen. An einer Stelle neben einem kleinen Wasserfall ist das Wasser richtig schön türkis und ein paar Leute sind dort von einem Felsen aus ins Wasser gesprungen. Wenn ihr mal in Vancouver seid und nur einen der zwei Orte besuchen wollt, kann ich euch Lynn Canyon empfehlen, denn dort ist der Eintritt kostenlos. 

 

Den Rest des Tages haben wir im McArthurGlen Outlet Centre verbracht, das ziemlich abseits, direkt am Flughafen liegt. Ich habe dort zwar nichts gekauft, aber das Center ist echt schön gemacht, da es nicht ein großer Gebäudekomplex ist, sondern eher eine Art Fußgängerzone.

Den letzten vollen Tag haben wir auf Granville Island gestartet, diesmal haben wir sogar den Weg dorthin gefunden :D Zum Glück ist der Markt dort überdacht, denn es hat vor allem Vormittags fast die ganze Zeit über geregnet. Ansonsten gibt es auf Granville Island kleine lokale Läden, Tourishops und einen Bereich nur für Kinderspielzeug. Unser nächster Stop war das CF Pacific Centre in Downtown, dort gibt es abgesehen von den Standardläden zum Beispiel auch Lululemon, American Eagle, Abercrombie & Fitch und einen Disney Store. Zum Schluss waren wir noch im Stanley Park, der noch größer ist als der Central Park in New York. Allerdings haben wir aufgrund des schlechten Wetters dort leider nicht so viel Zeit verbracht wie ursprünglich geplant. 

Am Montag ging es für uns nach dem Auschecken in ein Frühstücksrestaurant und anschließend direkt zum Hafen. Mir hat Vancouver im großen und ganzen gut gefallen, da man sowohl in der Natur als auch direkt in der Innenstadt viel unternehmen kann. Drei Tage haben allerdings fast schon gereicht, da man durch die teilweise langen Busfahrten auch so schon recht viel von der Stadt sieht. Mein kommendes Wochenende wird weniger ereignisreich, da nächste Woche in der Uni wieder einiges ansteht. 

Bis bald! - Nadine 

Nadine Butke zuletzt bearbeitet am 11.10.2018