< zurück zum Blog von Nadine Butke
< zurück zum Universitätsprofil: University of Victoria

Whale Watching

Ich bin jetzt seit knapp drei Wochen hier in Victoria und eines meines bisherigen Highlights war definitiv das Whale Watching letzten Sonntag. Die Touren sind hier super beliebt, sodass man schon ein paar Tage im voraus buchen sollte. Mit dem Wetter ist es etwas schwierig, da es momentan sehr wechselhaft ist. Am Tag unserer Tour hat es eine Stunde vor Abfahrt des Bootes noch geregnet, aber glücklicherweise pünktlich wieder aufgehört. Bevor es los ging, wurden wir mit dicken Schutzanzügen ausgestattet, die später auch wirklich notwendig waren, da es bei vollem Fahrttempo sehr kalt wird. 

Nachdem wir erstmal gemütlich aus dem Hafen gefahren sind, ging es dann etwa eine halbe Stunde lang ziemlich schnell voran. Da das Boot dabei schon echt heftig auf das Wasser schlägt, kann ich die Tour leider jedem abraten, der leicht seekrank wird. Auf meiner Tour ging es aber allen gut. :) Als der Fahrer nach der halben Stunde angehalten hat, waren alle total ruhig und haben nach Walen Ausschau gehalten. Nachdem dort keine Wale in Sicht waren, sind wir alle paar Minuten einige hundert Meter im langsamen Tempo weiter gefahren und wieder angehalten. Zu dem Zeitpunkt dachte ich wirklich, wir hätten Pech gehabt und würden keinen einzigen Wal sehen, was aber zum Glück nicht der Fall war. 

Der Fahrer kannte sich sehr gut mit dem Verhalten der Wale aus und kann die einzelnen Tiere teilweise sogar auseinander halten. Einige Wale waren alleine unterwegs, viele aber auch in Gruppen. Wir haben sogar ein Baby in Begleitung eines großen Wals gesehen. Natürlich sind wir davon ausgegangen, dass es sich um Mutter und Kind handelt, aber laut des Fahrers waren es zwei Brüder. Der große Bruder hat quasi auf seinen kleinen Bruder aufgepasst, was ich sehr süß fand. :D Oftmals waren die Wale ein ganzes Stück weg von uns, aber drei mal kamen einige auch direkt ans Boot ran.

Nach einiger Zeit ging es dann weiter zu ein paar kleinen Felsinseln, auf denen zwei verschiedene Arten von Seelöwen wohnen. Dort hat es natürlich ziemlich stark nach Fisch gestunken, aber es war lustig die Tiere zu beochbachten, vor allem, weil es echt viele auf einem Haufen waren. Von da aus sind wir dann wieder Richtung Victoria gefahren, wo unsere Tour geendet hat. 

Insgesamt waren wir ca. drei Stunden unterwegs, was schon eine ganz gute Länge war. Gezahlt haben wir 144$ pro Person (ca 95€) - also auf jeden Fall eine Stange Geld; allerdings hat sich der Trip meiner Meinung nach wirklich gelohnt. :)

Nadine Butke zuletzt bearbeitet am 18.09.2018