< zurück zum Blog von Rafael Dada
< zurück zum Universitätsprofil: California State University, Channel Islands

IT'S BEEN 2 WEEKS AND I'M STILL THRILLED

Hi Leute,

es sind jetzt fast zwei fantastische, aber auch stressige Wochen vorbei, seitdem ich in Sunny California angekommen bin (wer Kalifornien nicht kennt, das ist kein Witz: der Himmel ist hier fast immer unbewölkt). Heute war Labor Day in den US, also konnte ich mir mal eine Auszeit nehmen. 

Beginnen wir mal mit der Uni. Das System hier erinnert mich eher an die Schule. Die meisten Dozenten prüfen die Anwesenheit, geben einem Hausaufgaben auf und machen gelegentlich mal einen 'Quiz', um zu checken, ob die Texte von allen Studierenden gelesen wurden. Es gibt also keine große Klausur am Ende des Semesters, die wie in Deutschland das komplette Semester abdeckt. Die Prüfungsleistungen sind hier eher auf das ganze Semester aufgeteilt und bestehen meistens aus zwei Exams (Midterm und final exam), Anwesenheit, mündliche Mitarbeit etc. Dies bedeutet, dass eine schlechte Note in einer Prüfungsleistung zwar nicht weiter schlimm ist, trotzdem von einem aber konstante Mitarbeit verlangt wird, um das Modul zu bestehen. Was von einem erwartet wird, welche Texte gelesen werden sollen und wie die Prüfungsleistungen prozentual aufgeteilt sind, kann alles im Lehrplan nachgelesen werden, den man von den Dozenten am ersten Tag bekommt. In meinen Kursen sind auch immer maximal nur 30 Leute, somit herrscht auch eine sehr nette Atmosphäre im Gegensatz zu den überfüllten Hörsälen in Deutschland. Kleine Anmerkung hier: in den Sciences kann es eventuell Abweichungen geben, ich spreche hier jetzt nur vom Fach Politikwissenschaft. Mir gefällt in den Politikkursen vor allem, dass am Anfang der Stunde der Dozent den Kurs mit einem aktuellen Tagesthema beginnt. Eventuell können die Tagesthemen auch direkt als Fallbeispiel für das derzeitige Thema aus dem Lehrplan dienen, somit verfestigt man die Themen gleich durch Praxis. Alles in allem ist das alles anfangs zwar ungewohnt, aber wenn man sich an den Lehrplan hält, dann sollte eigentlich nichts schief gehen.

CSUCI - University Hall

Nachdem ich in den letzten Wochen viel organisatorisches erledigt habe, habe bspw. ein Auto besorgt und ein Bankkonto eröffnet (Kurz zum Auto: es ist besonders in Kalifornien nötig, da man hier sonst nicht vom Fleck kommt - wenn man es sich zu zweit teilt, sollten pro Person inkl. Versicherung etc. 1000€ eingeplant werden), habe ich mir heute am Labor Day mal eine Auszeit gegönnt, ohne viel über Uni und den ganzen anderen Kram nachzudenken, der noch erledigt werden muss ;) Es ging in das von Oxnard ca. 40 Minuten entfernte Santa Barbara. Die Stadt wird nicht umsonst von vielen 'Locals' als eine der schönsten Städte Kaliforniens bezeichnet. Die vielen kleinen Läden, Gallerien, Restaurants, Bars, etc. konnte ich natürlich nicht alle an einem Tag besuchen, aber umso mehr freue ich mich die Stadt erneut zu besuchen. Also: ich finde die Stadt Hammer, deswegen ist es auch eine klare Empfehlung!

Santa Barbara

Wenn Ihr Fragen zum organisatorischen, zur Uni oder zu sonstigen Themen habt, dann kontaktiert mich einfach über die Facebookgruppe oder sonst gleich über Instagram ;)

Macht's gut!

Rafael Dada zuletzt bearbeitet am 06.09.2016