< zurück zum Blog von Dimitri Hofmann
< zurück zum Universitätsprofil: California State University, Los Angeles

Grand Canyon & Death Valley

Hi guys,

tut mir leid, dass ich mich in der letzten Woche nicht gemeldet habe. Ich war mit ein paar Freunden am Grand Canyon und es hatte 0 Grad und dieser Wetterunterschied hat uns alle direkt krank gemacht. Deshalb erzähle ich euch einfach von meinen letzten zwei Wochen.

Den spannendsten Teil habe ich ja bereits erwähnt, der Grand Canyon! Früher war ich immer etwas skeptisch dem Grand Canyon gegenüber, da ich es mehr oder weniger einfach für große Gebirge hielt und mich das nicht sooo sehr interessiert hat. Doch ich wurde definitiv eines Besseren belehrt!

Jetzt kann ich auf jeden Fall sagen, dass der Grand Canyon etwas ist, was man sehen sollte, wenn man sich in der Nähe aufhält. Selbst der ca. 800 km Weg hat sich gelohnt da es einfach unglaublich schön und riesig ist. Nur die Kälte um diese Jahreszeit sollte man beachten : D

Es gibt mehrere Aussichtspunkte, von welchen man den Grand Canyon betrachten kann, der nächste wäre der Skywalk, welcher aber mit 50 $ Eintritt und 70$ für den Skywalk an sich sehr teuer ist. Wir sind deshalb zum Dessert View gefahren, welcher sich direkt im Grand Canyon Nationalpark befindet. Auf dem Weg zum Dessert View Tower gibt es viele Haltemöglichkeiten von denen man den Grand Canyon aus unterschiedlichen Blickwinkeln bewundern kann. Der Eintritt in diesen Nationalpark liegt bei 35$ pro Auto. Jedoch hatten wir Glück und haben keinen Eintritt zahlen müssen : )

Grand Canyon bei Sonnenuntergang

Da der Grand Canyon doch nicht ganz ums Eck liegt, haben wir uns entschieden das ganze auf 3 Tage zu verteilen, was ich auch jedem raten würde. Wir sind von Los Angeles nach Las Vegas gefahren und haben uns dort ein Hotel ein paar Kilometer entfernt vom Strip gebucht, da wir schließlich nicht nach Las Vegas wollten, sondern es nur als eine Art Zwischenstopp genutzt haben, um dort zu übernachten. Das ist auch so die gängigste Route, welche man von Los Angeles aus nutzt, da Las Vegas ca. auf halbem Weg liegt.

Grand Canyon

Auf dem Rückweg nach Los Angeles haben wir uns entschieden über das Death Valley zu fahren. Dies ist ein weiterer Nationalpark ca. 2-3 Stunden von Las Vegas entfernt. Death Valley ist einer der heißesten Orte der Welt und der trockenste Nationalpark der USA. Er liegt ca. 86 Meter unter dem Meeresspiegel und es gibt echt viel zu sehen dort. Es gibt sehr faszinierende Gebirge und Salzseen als auch richtige Dünen zu sehen an welchen man anhalten und hochlaufen kann. Alles in allem ist die ganze Reise ein Erfolg gewesen, da man auch sehr viel von der Landschaft auf dem Weg zu den Orten sieht. Ein kleiner Tipp jedoch wenn ihr vorhabt zum Death Valley zu fahren: Schaut, dass ihr nicht in der Nacht fahrt. Dort gibt es kein Netz und es gibt nur die eine Straße, welche über die Berge führt und teilweise nicht gesichert ist und es kommt auch kaum ein Auto in der Nacht vorbei : D Ansonsten gibt es noch viele andere Sachen in der Gegend um den Grand Canyon herum und viele Punkte auch beim Death Valley, welche sich lohnen, sich diese anzuschauen. Wir hatten nur leider nicht für alle davon Zeit, aber Kommilitonen haben uns davon erzählt und es soll sehr aufregend gewesen sein.

Dünen

Davon abgesehen fragt ihr euch vielleicht, wie es bezüglich des Feuers in der Nähe von Los Angeles aussieht. Der Rauch kommt nicht bis zur CSULA, jedoch merkt man definitiv, dass der Himmel bewölkt ist und es kommt auch manchmal etwas Asche vom Himmel. Abends sieht man die Wolkenkratzer von Downtown teilweise nicht mehr aus der Ferne und auf einigen Bildern kann man auch die Brände von Malibu sehen. Jedoch betrifft es das Alltagsleben an der CSULA glücklicherweise nicht, sodass wir nicht direkt davon betroffen sind in dieser Gegend. Ein großer Teil des Feuers wurde jedoch bereits gelöscht, was alle Menschen hier etwas aufatmen lässt.

Von diesen Punkten abgesehen habe ich in der letzten Woche relativ viel für die Uni machen müssen, da mir ein paar Test unglücklich gelegt wurden. Jedoch haben wir dafür diese Woche frei, da es die Thanksgiving-Woche ist und wir haben etwas mehr Freizeit, um die Gegend etwas mehr zu erkunden  : )

Ich denke das war für heute genug und ich werde euch in dieser Woche mehr davon erzählen, was ich hier so alles erlebe : )

Bis bald ! : )

Dimitri Hofmann zuletzt bearbeitet am 19.11.2018