< zurück zum Blog von Adam Ozeir
< zurück zum Universitätsprofil: California State University, Long Beach

Go Beach!!!

Go Beach

 

Warum die California State University Long Beach? Die CSULB ist eine staatliche Universität in Long Beach im Los Angeles County. Mit über 37.000 Studenten ist sie die größte Hochschule des California-State-University-Systems und die drittgrößte Hochschule im US-Bundesstaat Kalifornien.

Sie soll über einen hervorragenden Campus, mit vielen Unternehmungsmöglichkeiten, sowie über einer fantastischen Ingenieurfakultät verfügen.

Ich habe mich ca. vor einem halben Jahr vor Studienbeginn an der CSULB mit Hilfe der qualifizierten IEC-Mitarbeiter beworben. Zuvor hatte ich noch die benötigten Unterlagen mühevoll gesammelt, wie z.B. der Finanzielle Nachweis, Learning Agreement oder mein Sprachnachweis, wobei ich mir hier die 200€ für den TOEFL Test ersparen konnte, da ich bereits drei akademische Fächer in Englisch erfolgreich absolvieren konnte und somit meine Englisch Kenntnisse auf Stufe B2 waren.

Nachdem ich die Zusage der Uni erhalten habe, bewarb ich mich direkt für Auslands-BAföG und für das Promos-Stipendium.

In den folgenden Monaten erhielt ich dann das Studenten-Visum F1, was für mich das Zeichen war Flug, Unterkunft, Versicherung, Auto und eine Rundreise in den ersten drei Wochen zu organisieren.

Die erste Orientierungswoche war eher mit einem Haufen von Informationsveranstaltungen gleichzustellen, die eher etwas langweilig erschienen, da ich mir schon im Vorhinein das meiste auf der CSULB beachboard Website durchgelesen habe. Außerdem fanden zwei spaßige Events zum Kennlernen für internationale Studenten in der Uni statt, die mit witzigen Spielen verbunden waren.  

Auf der darauffolgenden Woche musste ich mir dann schon die Kurse raussuchen und die Professoren um eine Aufnahme bitten. Das hat eigentlich relativ gut geklappt.  

Nun absolvier ich drei Lehrgänge mit jeweils 3 internationalen Kredits, die ich mir in Deutschland anerkennen lassen werde, und drei Sport Kurse: Volleyball, Segeln und Salsa mit jeweils 1 Kredit, die ich aus “just for fun“ mache.  

Die Kurse habe ich so gewählt, das ich jeweils zwischen den Unterrichtseinheiten mindestens eine Stunde Pause habe, die ich für Hausaufgaben, Essen, Sport im Fitnessstudio oder einfach zum Erkunden des Campus nutze, welcher eine Menge Aktivitäten zu bieten hat, wie eine Bowlingbahn, Poolbillard, verschiedene Spielkonsolen, ein japanischer Garten und viele weitere.

Nebenbei ist das Fitnessstudio super modern eingerichtet und bietet die neusten Sportgeräte, eine Kletterwand, Basketball-, Volleyballplätze und Schwimmbahnen. 

Nach der ersten regulären Unterrichtswoche fiel mir auf, dass ich viel mehr für die Uni machen muss als in Deutschland, wie z.B Hausaufgaben, Zwischenprüfungen und Quizze. Jedoch genieße ich das Lernen auf dem Campus, da es genügend Lernorte gibt, bei denen man immer wieder verschiedene Eindrücke sammeln kann.

Ich finde dieses System auch besser, da so die Note nicht nur von der Endprüfung abhängig ist.

Nun beginnt bald der Oktober und ich freue mich schon auf die nächsten Tage unter der strahlenden Sonne an der CSULB zu studieren. 

Adam Ozeir zuletzt bearbeitet am 13.11.2017