< zurück zum Blog von Adam Ozeir
< zurück zum Universitätsprofil: California State University, Long Beach

GO BEACH!!!

Endlich ist es soweit! Mein fünfmonatiger Auslandsaufenthalt in Kalifornien hat begonnen. Nach einer wochenlangen nervenaufreibenden Planung erhoffe ich mir nun wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

Warum die California State University Long Beach? Die CSULB ist eine staatliche Universität in Long Beach im Los Angeles County. Mit über 37.000 Studenten ist sie die größte Hochschule des California-State-University-Systems und die drittgrößte Hochschule im US-Bundesstaat Kalifornien.

Sie soll über einen hervorragenden Campus, mit vielen Unternehmungsmöglichkeiten, sowie über einer fantastischen Ingenieurfakultät verfügen.

Ich habe mich ca. vor einem halben Jahr vor Studienbeginn an der CSULB mit Hilfe der qualifizierten IEC-Mitarbeiter beworben. Zuvor hatte ich noch die benötigten Unterlagen mühevoll gesammelt, wie z.B. der Finanzielle Nachweis, Learning Agreement oder mein Sprachnachweis, wobei ich mir hier die 200€ für den TOEFL Test ersparen konnte, da ich bereits drei akademische Fächer in Englisch erfolgreich absolvieren konnte und somit meine Englisch Kenntnisse auf Stufe B2 waren.

Nachdem ich die Zusage der Uni erhalten habe, bewarb ich mich direkt für Auslands-BAföG und für das Promos-Stipendium.

In den folgenden Monaten erhielt ich dann das Studenten-Visum F1, was für mich das Zeichen war Flug, Unterkunft, Versicherung, Auto und eine Rundreise in den ersten drei Wochen zu organisieren.

Die ersten drei Tage verbrachte ich mit meinem Freund Kevin, der mir den ersten Monat auf Durchreise in Kalifornien Gesellschaft leistet, in Los Angeles. Vom Jetlag haben wir beide eigentlich nichts gemerkt. Die meiste Zeit hielten wir uns am Venice Beach auf. Venice Beach hat eine unglaublich schöne Promenade, welche sich am besten mit einem Fahrrad erkunden lässt. Außerdem haben wir den Walk of Fame abgelaufen, welchen ich mir persönlich etwas spektakulärer vorgestellt habe. Geschlafen haben wir in einem Motel in einer eher nicht so empfehlenswerteren Gegend, welches jedoch für unseren kurzen Aufenthalt ausgereicht hat.

Nach den ersten drei Tagen in Los Angeles fuhren wir nach San Diego. Ich muss sagen, dass San Diego nicht ohne Grund den Ruf als schönste Stadt in den USA hat. Abgesehen davon wie sauber es überall ist, verfügt die Stadt über eine fantastische Architektur. Unsere Unterkunft, welche ich durch Couchsurfing ausgemacht habe, war ein Segelschiff in einer Hafenanlage. Unser Gastgeber war fantastisch, er hat uns tolle Plätze in und außerhalb der Stadt gezeigt. Er hat uns sogar mit seinem Speed-Boot rumgeführt und wir konnten seine Kajaks benutzen. Außerdem haben wir uns auch mal für eine Stunde ein Jet-Ski gemietet, mit den wir wunderbar San Diego's Skyline erkunden konnten.

Kajak in San Diego
Kaja in San Diego
 
Sunset Cliff San Diego
Sunset Cliff San Diego

Am zweiten Tag fuhren wir für paar Stunden nach Tijuana (Mexiko). Wo wir uns den Bauch mit Tachos vollhauten, mit Mariachis sangen und lauwarmen Tequila tranken. Die Innenstadt Tijuanas ist auf jeden Fall empfehlenswert, man sollte nur drauf achten das man plötzlich nicht in der falschen Gegend landet. 

Tijuana
Tijuana

Nun sind wir auf den Weg nach Las Vegas, wo wir uns dann für den anstehenden Canyon Trip vorbereiten werden. 

Adam Ozeir zuletzt bearbeitet am 13.09.2017