< zurück zum Blog von Daniel Hussein
< zurück zum Universitätsprofil: California State University, Fullerton

Mein Trip nach San Diego

Heute berichte ich euch von meinem Trip nach San Diego.

San Diego liegt nur circa 160 km südlich von Fullerton, weshalb sich die Stadt gut für einen Tagestrip eignet.


Meine Freunde und ich haben uns wieder dazu entschieden, mit dem Flix-Bus zu fahren. Los ging es um 8 Uhr morgens von Anaheim Richtung San Diego Oldtown. Dort haben wir einen historischen Einblick in die Entstehung von San Diego bekommen. Es handelt sich hierbei um einen beliebten, kostenlosen Park, in dem man viele traditionelle Geschäfte, Museen und Restaurants finden kann, die einen an die mexikanisch-amerikanische Vergangenheit der Stadt erinnern.

Danach sind wir zum Balboa-Park gefahren, in dem wir wir mehrere Stunden verbrachten. Im Balboa-Park gibt es einiges zu sehen. Von historischen Gebäuden, bis hin zu Museen, Fontänen und einem botanischen Garten mit seinem schönen Seerosenteich Lily Pond. Ich würde wirklich jedem raten, diesen Ort bei seinem San Diego Aufenthalt zu besuchen. Er ist wirklich einer der Highlights der Stadt.

Im Anschluss sind wir mit Uber Pool zu einem beliebten Küstenabschnitt gefahren, namens „La Jolla Cove“. Dieser Strand ist dafür bekannt, dass man dort neben den gewöhnlichen Strandliegen und Kiosks auch noch ganz andere Dinge findet. Und zwar gibt es dort unzählige wilde Seelöwen und Robben, welche man beobachten kann. Doch Vorsicht ist geboten – Seelöwen können ziemlich aggressiv sein, weshalb man ihnen nicht ganz so nah treten und auch auf keinen Fall anfassen sollte! Wir verbrachten einige Stunden am wunderschönen Strand, bis wir einen großen Hunger bekamen und uns Gedanken machten wo wir essen sollten.

San Diego ist essenstechnisch vor allem für sein beliebtes Mexican Food bekannt. Man findet in der Stadt mexikanische Restaurants, wie Sand am Meer, weshalb uns unsere Entscheidung nicht besonders einfach viel, welchen wir denn besuchen sollten.

Wir erkundigten uns und bekamen die Info, dass gleich neben „La Jolla Cove“ ein ganz beliebter Mexikaner namens „The Tacostand“ zu finden ist.

Dort angekommen erwartete uns erstmal eine riesige Schlange, in der wir genügend Zeit hatten uns Gedanken zu machen, was wir essen möchten. Die Mehrheit entschied sich für die beliebten Tacos, die uns auch sehr überzeugten. Es waren mit Abstand die besten Tacos, die ich je gegessen habe!

Anschließend sind wir wieder zurück zu „La Jolla“ gegangen, um uns dort den Sonnenuntergang anzuschauen. Danach ging es direkt zu unserem letzten Stop San Diego Pier.

Von dort aus hat meinen atemberaubenden Blick auf die Skyline San Diegos. Da es schon dunkel war haben wir so die funkelnden Skyscraper der Stadt bewundern können.

Wenig später ging es auch schon zurück nach Hause nach Fullerton.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass San Diego eine wunderschöne Stadt ist, die wirklich einiges zu bieten hat. Natürlich gibt es dort noch viele andere Sehenswürdigkeiten, doch leider hat dafür ein Tag nicht gereicht. Wir werden dort sicher noch den ein oder anderen Tag verbringen, da es sich sehr lohnt.

Daniel Hussein zuletzt bearbeitet am 02.12.2019