< zurück zum Blog von Anne-Katrin Ziegan
< zurück zum Universitätsprofil: Southampton Solent University

Mein neues Zuhause

Heute erzähle ich euch von meiner anstrengenden Wohnungsuche und gebe euch einige Tipps, was ihr besser machen könnt wie ich und was alles zu Beachten ist.


Die langwierige Wohnungssuche

Da ich mir für die ersten zwei Wochen eine AirBnB-Unterkunft zugelegt hatte, war es nun an der Zeit mich vor Ort auf die Suche nach einer Bleibe zu machen. Viele Studenten, die ich kennen gelernt hatte, hatten bereits eine feste Unterkunft bevor sie angereist sind. Mir war jedoch das Studentenwohnheim mit circa £ 2200 für 4,5 Monate zu teuer, dafür dass man normalerweise nur ein kleines Zimmerchen bekommt mit Gemeinschaftsbad und -küche. Und die Monate vorher war es mir nicht möglich von Zuhause aus passende Wohnungen in Southampton zu finden. Für die Leute, die für die Zukunft suchen, rate ich, sich recht früh schon für die offiziellen Studentengruppen bei Facebook anzumelden, dort gibt es viele Wohnungen. Was man beachten sollte ist, dass die meisten Vermieter jemanden mit mindestens 6 Monaten Aufenthalt suchen, deshalb war meine Suche Anfangs sehr anstrengend. 

Auch die Lage solltet ihr gezielt wählen. Östlich der Universität hab ich mir auch Häuser/Wohnungen angesehen und mich absolut nicht sicher gefühlt. Ganz anders sieht es in der Polygon Area aus, dort befinden sich die meisten WG’s, die auch sehr nah an der Uni sind. Wer natürlich mitten im Geschehen sein möchte, der sollte sich lieber nördlich oder westlich des East Parks etwas suchen. Hier steigen nämlich die meisten Partys, aber hier sind die Preise auch nicht gerade niedrig. Jedoch befinden sich hier auch die meisten Studentenwohnheime. 

Ich hab nach einiger Zeit eine Haus gefunden, in das ich einziehen konnte, es befindet sich in Richtung des Southampton Common Parks und von hier aus ist mit dem Fahrrad in Kürze alles zu erreichen. Ich habe nach Ankunft in Southampton alle Hebel in Bewegung gesetzt schnellstmöglich eine Unterkunft zu finden, Facebook, Wohnungsangebote im Internet, das Accommodation Office an der Uni und Real Estate Agenturen. Fündig wurde ich letztendlich im Internet über eine Agentur, die für mich alles geregelt hat. Genauso wie in Deutschland zahle ich hier Kaution (1,5-fache der Miete) und £ 390 pro Monat.

Es war definitiv eine Herausforderung das alles in einem anderen Land und in einer anderer Sprache abzuwickeln, aber das macht einem nur selbstsicherer und letztendlich hat alles gut geklappt. Ihr solltet auch beachten, dass man in den UK, genauso wie manchmal in Deutschland einen Bürgen braucht. Da das für mich etwas umständlich gewesen wäre, habe ich mich dazu entschieden den gesamten Betrag für die 3 Monate im Voraus zu zahlen.

Ein anderer interessanter Punkt mit der Wohnungssuche ist, dass ich vorher nicht wusste, dass das Semester in England zwar offiziell erst Ende Januar enden sollte, jedoch sind die meisten Prüfungen und Abgaben schon Mitte Dezember, also noch vor Weihnachten. Die Wohnheime werden aber bis Ende Januar bezahlt. Sucht man sich nun alleine eine Wohnung kann man nochmal sparen indem man nur bis Dezember mietet. Für mich bedeutet das, dass ich circa £ 700 sparen konnte.

Und ich fühle mich hier in meinem neuen Zuhause auch sehr wohl, wir sind insgesamt 13 Leute in einem großen Haus. Wir haben zwei Küchen, ein großes Wohnzimmer, einen großen Garten und einige Bäder. Zusätzlich kommt regelmäßig eine Putzfrau und es gibt kostenlos Müsli zum Frühstück. Es ist wie in einer großen WG oder sogar einem Hostel, weil man nie alleine ist, immer jemanden um sich hat und sich aber auch zurückziehen kann.

Die ideale Fortbewegung in Southampton

Was ich auch nur jeden empfehlen kann und das war schon der Plan bevor ich hier ankam, ist sich ein gebrauchtes Fahrrad anzuschaffen, weil man so ganz einfach überall hinkommt und das alles erleichtert. Ich habe mir gleich in der ersten Woche eines besorgt, weil der Fußweg von meiner ersten Unterkunft nach ein paar Tagen wirklich anstrengend und zeitraubend war. Deshalb ist es auch recht sinnvoll ein Fahrradschloss von Zuhause einzupacken, wer sich ein Fahrrad zulegen will. Ein Licht gibt es sehr sehr günstig in einem Poundland (günstiger Laden in den UK). Günstig an Fahrräder kommt man über Gumtree.de (vergleichbar mit Ebay bei uns).

Anne-Katrin Ziegan zuletzt bearbeitet am 15.10.2017