< zurück zum Blog von Anne-Katrin Ziegan
< zurück zum Universitätsprofil: Solent University

Meine Kurse an der Southampton Solent Universität

Meine Kurse an der Southampton Solent Universität

Die Wahl der passenden Kursen während meines Auslandssemesters an der Solent University war gar nicht so einfach, da es hier ein unglaublich breites Spektrum an sehr interessanten Fächern gibt. Von Finance, über Acting, Animation, Sport Science, Audio Engineering, Beauty Promotion, Building Surveying, Business, Game Design, Criminology, Fashion, Film and Television, Football Science, Interior Design und Make up gibt es für jeden die passenden Kurse. Insgesamt bietet die Southampton Solent 187 verschiedene Bachelor an und dreimal so viele Kurse. Jedes Semester ist es möglich 3 dieser Kurse zu belegen. Anders als in Deutschland sind das deutlich weniger pro Semester aber dafür in höheren Umfang. Die Studenten, die hier 3 Jahre studieren, haben zwar nicht das Glück sich auch die Kurse so bunt zusammen zu suchen, wie wir Studenten, die nur ein Semester im Ausland studieren, aber nicht nur ich bin trotzdem von dieser Universität begeistert. Nach einigen Wochen hier in meiner neuen Heimat kann ich nur jedem diese Uni empfehlen, da sie auch bei allen einheimischen einen sehr guten Ruf genießt und man wirklich unglaublich viel lernt. 

Ich habe mich nach Absprache mit meiner Universität für drei komplett unterschiedliche Kurse entschieden. Ob mir diese alle anerkannt werden ist bei mir noch nicht sicher. Aber mir war es wichtig so viel wie möglich an Wissen mitzunehmen und auch wenn das nicht 100 Prozent meine Kurse Zuhause abdeckt, möchte ich trotzdem die Gelegenheit nutzen mich in anderen Bereichen weiterzubilden, wenn ich dafür an meiner Universität nicht die Möglichkeiten habe. Einige andere Studenten hier klären das aber im Vorfeld genau mit ihren zuständigen Ansprechpartner der Heimuniversität ab und somit gibt es auch keine bösen Überraschungen im Nachhinein. Man kann sich hier als Gaststudent für alle Kurse entscheiden, solange sie sich im Stundenplan nicht überschneiden.

Als ich hier an der Universität angekommen bin, hatte ich auf jeden Fall schon eine Richtung, in die meine Kurse gehen sollten. In der ersten und zweiten Woche hatte ich die Möglichkeit mir unterschiedliche Vorlesungen und Workshops anzusehen und mich dann nochmal genau zu entscheiden. Letztendlich habe ich mich für folgende drei Kurse entschieden:

 

Freelancing at Solent Creatives (Solent Creatives)

Photographic Practice (Fashion, Design and Communication)

Documentary Filmmaking (Media Arts & Technology)

 

Der Kurs „Freelancing at Solent Creatives“ dreht sich hauptsächlich um die Arbeit als Selbstständiger und was hierbei zu Beachten ist. Solent Creatives ist eine Kreativagentur, direkt im wichtigsten Gebäude der Universität,   die kreative Freelancejobs an Studenten vergibt. Von Fotoreportagen an Events in Southampton, Rebranding einer Marke, Drehen von Werbefilmen und Marketingjobs gibt es hier ein breites Angebot an bezahlten Jobs für Studenten, die auch gleichzeitig das Portfolio jedes einzelnen füllen. Jeder Student dieses Kurses muss sich für ein oder mehrere Jobs bewerben und im Zusammenarbeit mit dem Kunden das Projekt abschließen. 

Redesign einer exklusiven Cocktail-Bar in Southampton

 

In dem Modul „Photographic Practice“ geht es um Produkt- und Fashionfotografie. Für diesen Kurs habe ich mich entschieden, weil die Universität Unmengen an hervorragenden Equipment zur Verfügung stellt. Die besten und teuersten Kameras sind hier für die Studenten nach kurzer Einführung frei verfügbar. Auch die Fotostudios und Computerräume bieten ein unheimlich modernes Umfeld zum Arbeiten. In diesem Kurs muss innerhalb sehr kurzer Zeit und in selbstständiger Planung eine Kampagne für einen existierenden Fashion-Kunden erstellt werden. Diese umfasst ein Fotoshooting für eine Kampagne, ein Lookbook-Shooting und ein Fashion Film mit dem von den Kunden zur Verfügung gestellten Produkten. Zusätzlich muss hier die Organisation mit Studiobelegung, Model, Equipment, Make-up Artist und Kleidung erfolgen. Das hat mich vor eine große Herausforderung gestellt, da ich schließlich nach gerade einmal 6 Wochen in einem anderen Land und mit weniger Erfahrung in diesem Bereich mehr Schwierigkeiten als meine Kommilitonen hatte. Jedoch habe ich die meiste Arbeit in diesem Fach schon erledigt und bin Stolz, wie gut ich das gemeistert habe!

Testphotos für die Kampagne einer berühmten Londoner Eyewear-Marke

 

 

Der letzte Kurs „Documentary Filmmaking“ beschäftigt sich, wie der Name schon sagt mit dem filmen von Dokumentationen. In Workshops lernen wir mit den verschiedenen Kameras, Soundaufnahmegeräten und vielen weiterem Equipment umzugehen und auch Kurse für die passende Software, die wir für den Schnitt benötigen, wird angeboten. Die Universität bietet hierfür Unmengen an hochwertigen und neusten Equipment an, die jedes Herz eines Designstudenten höher schlagen lässt. Hier ist auch Gruppenarbeit gefragt. Als Team wird hier das Konzept für die Doku entwickelt, die Planung gemacht und letztendlich das gesamte Projekt Schritt für Schritt umgesetzt.


Anne-Katrin Ziegan zuletzt bearbeitet am 11.11.2017