< zurück zum Blog von Moritz Schmehling
< zurück zum Universitätsprofil: Griffith University Brisbane

Let's find a place to stay!

Ja die Wohnungssuche in Brisbane ist so eine Sache. Ich habe mich dafür entschieden erst in Australien, ca. 2 Wochen vor Unibeginn, nach einer Wohnung zu suchen. Da ich hauptsächlich schlechtes über die Wohnsituation am Campus gelesen hatte, habe ich nach einem Zimmer in einem „shared house“ gesucht. Für die Suche habe ich größtenteils

genutzt. Flatmates ist rein für die Wohnungssuche, wobei Gumtree eigentlich für alles, was einen Preis hat, genutzt werden kann. Über die Suchmaske kann man eingeben, in welchem Stadtteil man suchen möchte und was die Wohnung/das Haus alles bieten soll: Mietpreis, mit/ohne Möbel, eigenes Badezimmer etc. Anfangs habe ich in der Gegend um South Bank gesucht, weil ich in der Nähe der City und nahe am South Bank Campus wohnen wollte. Nachdem ich ein paar Leute angeschrieben hatte bekam ich auch gleich Angebote für eine Besichtigung. Gleich mal vorweg: Seid skeptisch; wenn jemand eine Wohnung mit „beautiful patio with BBQ and amazing entertaining area“ anbietet, dann kann es sich dabei auch um einen heruntergekommen Garten mit zerrissenen Sofas handeln :D. Man muss aufjedenfall eine gewisse Frustrationstoleranz mitbringen. Zu meinem ersten Termin ist die Vermieterin schon mal nicht erschienen. Der zweite Termin verlief zwecks Pünktlichkeit schon mal besser. Für ca. 170 Dollar pro Woche wurde mir dort ein Zimmer in einer 20er „WG“ (ähnelte eher einem Bunker) angeboten, welches ich aus Mangel an Hygiene abgelehnt habe. Das dritte Haus war etwas abseits von South Bank in einer ruhigen Gegend mit schönem Balkon. Schade ist, dass man jedes Mal vom Vermieter empfangen und herumgeführt wird und nie seine zukünftigen Housemates kennenlernt, was jedoch sehr wichtig ist, wenn man neu in einer Stadt ist um auch Anschluss außerhalb der Uni zu finden. Nachdem ich etwas gefrustet war habe ich doch den Schritt Richtung Wohnen am Campus gewagt. Für eine „Bewerbung“ um einen Wohnplatz zahlt man dort 55$, damit man überhaupt in Betracht gezogen wird. Das Zimmer im Wohnheim kostet ca. 177$ / Woche zzgl. ca. 250$ für etwaige Gebühren plus Kosten für den Internetzugang (ca. 60$ / Monat), der nicht in der Miete mit inbegriffen ist – kostspielige Angelegenheit für das, was man letztendlich bekommt. Kurz bevor ich das Angebot für den Wohnheimplatz annehmen wollte habe ich eine Anzeige eines „shared house“ auf Gumtree in der Nähe des Nathan Campus entdeckt. Letztendlich war es genau das, was ich gesucht habe: Ein schönes, modernes Haus mit sonnigem Balkon voller Studenten. Wir unternehmen vieles gemeinsam, planen „Movienights“, grillen/kochen zusammen etc. Genauso sollte es sein. Ich wohne mit zwei Japanerinnen, zwei Kanadiern und einem Pakistaner zusammen. Eine super Mischung um sein Englisch zu verbessern. Ich kann euch wirklich nur ans Herz legen nach so etwas zu suchen. Nehmt keine Angebote halbherzig an, nur damit ihr eine Wohnung gefunden habt, sonst wird daraus schnell ein „Zweckwohnen“ – und das will ja keiner. Pro Woche zahle ich in etwa 190$ „all inclusive“.  Zum Abschluss noch ein paar zusammenfassende Tipps:

  • Wenn ihr in der City wohnen wollt und nach einer schönen Wohnung sucht, dann plant mindestens 200-250 Dollar pro Woche ein (inklusive Internet/Strom/Wasser)
  • Die Wohnungen am Campus sind nicht wirklich ansehnlich. Der Vorteil ist jedoch, dass man keine weiten Wege hat, man oft an Wohnheimspartys teilnehmen kann und sich um nichts kümmern muss.
  • Ein „shared House“ bringt mehr Verantwortung mit sich. Außerdem muss man, im Gegensatz zum Wohnheim, Kaution hinterlegen. Dafür ist es wesentlich schöner und der Kontakt zu seinen Mitbewohnern ist besser. Lasst euch in jedem Falle immer eure zukünftigen Mitbewohner vorstellen, sonst stellt sich im Nachhinein vielleicht heraus, dass ihr gar nicht miteinander harmoniert.

Patio

Kitchen

Chillout Area

Moritz Schmehling zuletzt bearbeitet am 17.08.2017