< zurück zum Blog von Moritz Schmehling
< zurück zum Universitätsprofil: Griffith University Brisbane

Kurse und Kursauswahl

Über die Kurse könnt ihr euch auf der Griffith Website www.griffith.edu.au informieren. Ich habe damit begonnen Kurse an meiner Uni zu suchen, die mich interessieren und die ich mir anrechnen lassen kann und habe dann auf der Website nach ähnlichen Kursen anhand des jeweiligen Kursnamens und der Beschreibung gesucht. Gewählt habe ich das Paket mit 4/5 Kursen. Ich besuche zwei Supply Chain/Logistik Kurse, einen Businesskurs und einen Ingenieurskurs. Anfangs habe ich noch einen anderen Kurs gehabt, den ich aber nach der ersten Vorlesung abgewählt habe, da er mir nicht zugesagt hat. Es gibt vier verschieden Arten von Kursen:

  • Normaler Kurs: Vorlesungen/Tutorien jede Woche
  • Intensivkurs: 2*3 Tage im Semester, d.h. insgesamt 6 volle Tage Vorlesung
  • Mixed Mode: Kurs der „in person“ und online angeboten wird; man darf sich aussuchen ob man in die Vorlesung gehen möchte oder in die „Collaborate“ Session, in der der Lecturer die Vorlesung online vorträgt (nicht zu verwechseln mit einer Vorlesungsaufzeichnung, da interaktiv)
  • Online Kurs: Dieser findet rein übers Web statt, sprich man hat nur über „Collaborate“ Sessions Kontakt mit seinem Lecturer/Kommilitonen und muss auch Präsentationen online vortragen

Ich habe zwei Intensivkurse am South Bank Campus. Der Vorteil am Intensivkurs ist, dass man nicht jede Woche in die Uni muss. Der Nachteil, dass man zweimal für drei Tage quasi eingeschlossen wird, was nicht sehr förderlich für die Konzentration ist. Oft weiß man vorher nicht, in welchem Modus der Kurs, den man belegen möchte, stattfindet. Weiterhin kann es sein, dass Intensivkurse erst ein paar Wochen nach Vorlesungsbeginn anfangen. Somit verschieben sich Abgaben für Assignments und man muss am Ende fünf Assignments in wenigen Wochen gleichzeitig bearbeiten. Daher rate ich vom Intensivkurs eher ab. Onlinekurse haben den Vorteil, dass man nicht in die Uni gehen muss und alles zu Hause machen kann – ist eben auch Geschmackssache. Nachteil ist, dass die Kommunikation darunter leidet. Allgemein werden auch alle anderen Kurse aufgezeichnet, sodass man sich die Recordings auch zuhause anschauen kann. Die Struktur der Kurse ist sehr abhängig vom Dozenten. Manche bringen Case Studies mit und fördern somit die Interaktion, andere tragen die Stoff einfach nur vor, so wie ich das von meiner Uni kenne. Der Workload ist, bedingt durch das kürzere Trimester, noch höher als sonst. Pro Kurs sind 1-2 Assignments abzugeben (zwischen 10-15 Seiten pro Assignment) plus 1-2 Quizzes, plus Prüfung. Man ist eigentlich die komplette Woche in der Uni eingespannt. Zusätzlich macht es einen Unterschied, ob man Master-oder Bachelorstudent ist. Erfahrungsgemäß haben es Bachelorstudenten einfacher - kürzere Assignments, leichtere Prüfungen.

Class discussion

Moritz Schmehling zuletzt bearbeitet am 04.09.2017