< zurück zum Blog von Moritz Schmehling
< zurück zum Universitätsprofil: Griffith University Brisbane

Daintree National Park

Nach unserem 4-tägigen Aufenthalt in Sydney ging es mit dem Flieger am Donnerstag nach Cairns. Dort angekommen haben wir uns ein Taxi zum Camperverleih genommen und unser fahrbares Eigenheim abgeholt. Anfangs hatten wir geplant innerhalb von zwei Wochen die Strecke Cairns-Brisbane zu fahren und alles was auf dem Weg liegt zu erkunden, da wir dachten, dass die Zeit nicht reichen würde vorher weiter in den Norden zu fahren. Die nette Dame vom Camperverleih hat uns dann Tipps für den Trip gegeben und uns versichert, dass man in zwei Wochen genug Zeit hat um die Region nördlich von Cairns zu erkunden.

Daintree 1

Der Daintree National Park, dessen Rainforest mit 135 Millionen Jahren der älteste Regenwalt der Welt ist, liegt etwa 130 km nördlich von Cairns und ist in ca. 3 Stunden Autofahrt erreichbar. Nachdem wir unseren Camper abgeholt hatten ging es dann in 2 Tagen hoch in den Norden. Da wir natürlich auch auf dem Weg einige Sehenswürdigkeiten entdeckten, haben wir etwas länger gebraucht und auf halber Strecke in einem kostenlosen Caravanpark übernachtet. Um zum Daintree National Park zu gelangen, muss man vorher mit der Kabelfähre den Daintree River überqueren. Die Fähre verkehrt alle 10 Minuten, kostet hin und zurück ca. 26 Dollar und bringt einen in 5 Minuten ans andere Ufer. Von dort aus fährt man auf einer sehr kurvenreichen Straße durch den Daintree Forest. Einen Tag kann man hier mindestens verbringen um auf dem Weg die zahlreichen Wanderwege und Aussichtspunkte zu erkunden. Für manche Abschnitte des Regenwalds muss man außerdem Eintritt zahlen (kann man aber vermeiden, wenn man sich an die restlichen Wege hält). Weiterhin liegen die wahrscheinlich schönsten Strände Australiens an der Küste des Regenwalds. Da es im Regenwald jedoch viele „Creeks“ gibt, die ins Meer münden und in denen sich Krokodile aufhalten, wird vom Baden jedoch abgeraten. Wer Glück hat bekommt eine der seltenen 13 Vogelarten zu sehen, die es nirgendwo sonst auf der Welt gibt. Die Straße durch den National Park ist mit einem normalen Camper/Auto angenehm zu fahren. Wer jedoch weiter nördlich Richtung Cooktown fahren möchte braucht ein Allradfahrzeug (4WD).

Daintree 2

Daintree 3

Moritz Schmehling zuletzt bearbeitet am 24.09.2017