< zurück zum Blog von Moritz Schmehling
< zurück zum Universitätsprofil: Griffith University Brisbane

Ankunft in Brisbane

Da ich bereits vor meinem Trimester gereist bin, habe ich meine Flüge so gebucht, dass ich in Sydney ankomme und im Oktober von Brisbane wieder nach Deutschland fliege. Los ging die Reise am Samstag, 2. Juni – exakt vier Wochen vor Unibeginn. Gemeinsam mit meiner Freundin bin ich von München nach Abu Dhabi und anschließend nach Sydney geflogen. Geflogen sind wir mit Etihad Airways. Der Flug nach Abu Dhabi war relativ angenehm und mit einer Flugzeit von ca. 6 Stunden auch nicht allzu lang. Direkt am Check-in Schalter in München wurde mir ohne Aufpreis ein Sitz mit extra Beinfreiheit angeboten – einer der Vorteile wenn man groß ist ;-). Das Essen bei Etihad ist qualitativ sehr gut, vergleichbar mit Emirates. Allerdings fand ich eine Mahlzeit auf einem 6 Stunden Flug etwas zu wenig. Der kurze Zwischenstopp von nur 1,5 Stunden in Abu Dhabi ging auch richtig schnell vorbei. Der 14-stündige Flug von Abu Dhabi nach Sydney war schon eher anstrengend. Wenn man Glück hat ist der Flieger nur halb voll und man kann sich auf eine leere Viererreihe legen. Ich war leider etwas zu langsam und bekam somit „nur“ einen Exit-Sitzplatz mit extra Beinfreiheit.

Blick aus dem Flugzeug

Angekommen in Sydney haben wir vier Tage dort verbracht und sind anschließend nach Cairns geflogen. Dort haben wir einen Camper gemietet und sind in 16 Tagen von Cairns nach Brisbane gefahren. Um die Balance zwischen Freizeit und Uni in meinem Blog zu erhalten, werde ich diesen Teil überspringen und immer mal einen Blog zu einem bestimmten Ort, den wir besucht haben, verfassen ;-)

Nach dem dreiwöchigen Trip an der Ostküste Australiens bin ich Ende Juni in Brisbane angekommen. Die ersten drei Nächte habe ich in einem Backpacker Hostel verbracht. Der Vorteil an einem Hostel ist, dass man schnell neue Leute kennen lernt. Außerdem ist es mit einem Übernachtungspreis von ca. 20-30 $ (je nachdem ob 20 Betten oder lediglich 4) die günstigste Alternative. Ich empfehle euch das Summer House Backpackers. Es liegt ziemlich Zentral und ist außerdem das einzige Hostel, welches kostenloses (sehr einfaches) Frühstück anbietet. Weiterhin gibt es diverse Angebote wie kostenloses BBQ, Partys oder Movienights. Die ersten Tage habe ich mir Wohnungen angeschaut und Brisbane erkundet. Direkt unterhalb des Hostels, auf der anderen Seite des Flusses, liegen die South Bank Parklands. Vom berühmten Brisbane Sign kann man hier am Fluss entlanglaufen und die schön bewachsene Parklandschaft bewundern. Für 25 $ bestaunt man die City aus dem Riesenrad inmitten der Parklands. Der gemütliche South Bank Beach ist derzeit leider geschlossen. Alle paar Minuten fährt eine kostenlose Fähre entlang des Flusses zur Brisbane Story Bridge.

Brisbane Sign

Am Sonntag habe ich mit ein paar Leuten das Lone Pine Koala Sanctuary erkundet. Neben Koalas, Dingos, dem tasmanischen Teufel und vielen anderen Tieren bekommt man hier vor allem Kängurus und Wallabys aus nächster Nähe zu sehen und kann diese auch streicheln. Den Eintritt bekommt man als Student ermäßigt für 24 $ (sonst 36 $). Für weitere ca. 20 $ kann man außerdem ein Bild mit einem Koala auf dem Arm machen lassen.

Känguru

Am Montag darauf ging auch schon die Orientierungswoche los, von der ich im nächsten Blog berichte!

Moritz Schmehling zuletzt bearbeitet am 29.07.2017