< zurück zum Blog von Gaetano Vasta
< zurück zum Universitätsprofil: Murdoch University

Orientierung

Orientierungswoche der Universität

Zum Einleben in den Studienablauf findet eine Woche vor Studienbeginn auch an der Murdoch eine Orientierungswoche statt. Von meiner Heimatuniversität war ich es gewohnt, viel gemeinsam zu unternehmen und natürlich viel zu trinken. Die Orientierungswoche an der Murdoch fiel definitiv anders als erwartet aus.

Es wurden keine „Kennenlernspiele“ oder andere lockere Kontaktveranstaltungen angeboten, keine Kneipentouren organisiert und erst recht kein Alkohol ausgeschenkt. Es wurden fast ausschließlich Informationsveranstaltungen und Vorbereitungskurse im Bereich Mathematik, Erarbeitung von wissenschaftlichen Berichten, Zeitmanagement und jede Menge weitere “spannende” Vorträge angeboten.

Letztendlich war das auch nicht weiter schlimm, denn auch ohne den gewohnten Rausch, war es eine aufregende Zeit, an die ich mich heute sogar noch erinnern kann. Glücklicherweise hat es an Kommunikationsveranstaltungen mit den anderen internationalen Studenten und an Veranstaltungen des Wohnheims nicht gemangelt.

Erster Strandausflug, South Beach, Fremantle Perth WA

Willkommensveranstaltungen

Insgesamt fanden zwei Willkommensveranstaltungen statt, eine für alle neuen internationalen Studenten und eine für die Study Abroad Studenten aus diesem Semester.

Das Willkommens Event für alle Study Abroad Studenten fand in lockerer Atmosphäre außerhalb der Uni statt. Für reichlich Essen war gesorgt und wir wurden dazu angehalten, uns möglichst traditionell nach unserer Herkunft zu kleiden. Später wurden dann die besten Outfits gekürt und Preise dafür vergeben. Ganz vorne lag Nathan im britischen Smoking, Mia im japanischen Kimono und Angela in deutscher Tradition mit Jogginghose und Adiletten. Die meisten internationalen Studenten waren verständlicher Weise etwas verwirrt, sie hätten wohl eher ein Dirndl oder eine Lederhose erwartet.

Das Willkommens Event für alle interanationalen Studenten fand im offiziellen Rahmen in der Mensa der Universität statt und für Essen und Getränkte war wieder ausreichend gesorgt. Von einem Vorsitzenden der Studentenorganisationen wurde der Abend unterhaltsam moderiert und sehr warmherzige Reden von verantwortlichen Personen gehalten.

Die Murdoch University setzt sich dafür ein, Aborigine Familien und ihre Traditionen in die lokale Kommune zu integrieren. Besonders ist mir die Rede einer Aborigine in Erinnerung geblieben. Mit Untermalung von kräftigen Didgeridoo- live- Klängen hat sie in der Sprache ihres Klans gesprochen und Satz für Satz ins Englische übersetzt.

Willkommens Event der internationalen Studenten, Traditionelle Ansprache und Didgeridoo

Das Didgeridoo hat einen sehr einprägsamen Klang. Später habe ich mich über dieses außergewöhnliche Instrument informiert und folgende vielleicht unbrauchbare Information herausgefunden: Das Didgeridoo wird heute erfolgreich auch in der alternativen Medizin eingesetzt. Es hilft nähmlich gegen krankhaftes Schnarchen.  Durch regelmäßiges Trainieren sollen die Muskeln gestärkt werden, die für das Offenhalten der oberen Atemwege zuständig sind.

Nach der generellen Einführung wurden Musikwünsche entgegengenommen und wir dazu angehalten, uns auszutauschen und mit mindestens vier noch unbekannten Personen ein Gespräch zu führen.  Die indischen Studenten waren motiviert, auf die Tanzfläche zu steigen und ihre Tanzeinlagen vorzuführen. Besonders amüsant wurde es, als wir anderen auf die Tanzfläche gezogen wurden und versucht haben, den Tänzen zu folgen.

After Party im Student Hub und Tanzkurs mit indischen Tänzen

Gaetano Vasta zuletzt bearbeitet am 21.01.2020