< zurück zum Blog von Kaja-Maria Kuntsche
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Newcastle

Welcome Home!

Eine gute Entscheidung ist es allemal, sich vor Ort von der Wohnlage und dem (Kakerlaken-) Zustand der Wohnung persönlich einen Eindruck zu verschaffen. Ihr müsst nicht von Deutschland aus bereits Wohnungen anmieten, da ihr in jedem Falle ein Dach übern Kopf finden werdet und im Internet erscheint oftmals vieles toller und ansehnlicher, als es in Wirklichkeit dann ist. Also legt schonmal die deutsche Tugend der "Organisation in einem dreiviertel Jahr vorher" ab (was die Wohnugssuche betrifft).

Um die City-Campusnahen Bezirke bzw. Statdtteile ausfindig zu machen, half mir mein ständiger Wegbegleiter namens Google Maps. Den ersten Tag in Newcastle machte ich mich auf zum Callaghan Campus, um das Accomodation Hub zu finden. Und selbstverständlich habe auch mich verlaufen, wie sollte es auch anders sein?! Doch noch vor Einbruch der Dunkelheit fand ich das Gebäude. Na gut, so spät war es dann doch nicht und auf dem Gelände befinden sich immer Menschen, die einem weiterhelfen.

Im Accomodation Hub selber findet ihr neben freundlichen Mitarbeitern, Computer und ein Telefon, welches ihr nutzen könnt, um die entsprechenden Vermieter zu kontaktieren und Termine zu vereinbaren. Die Preise für die City-Lage liegen zwischen 140-200 AUD pro Woche. Ebenso ist im Vorfeld auch eine Bond (Kaution) zu zahlen, die durchaus eine gesamte Monatsmiete betragen kann. Achtet in jedem Falle darauf, das eine Heizung mit integriert ist. Klingt komisch, is aber so. Auch wenn einem beim Gedanken an Australiens Strände ganz warm ums Herz wird, sind die Nächte defintiv KALT. Also vergesst euren Pulli inkl. (Schlaf-) Socken nicht.

Weitere hilfreiche Tipps, um nicht auf der Parkbank nächtigen zu müssen:

Ich war fest davon überzeugt, dass ich bestimmt mit 6-10 Leuten mir eine Wohnung bzw. Haus teilen werde und vom Balkon direkt ins Meer springen kann. Und es ist tatsächlich ein Haus geworden, in Strandnähe und auch mit 6 Leuten, aber diese sind witzigerweise nicht mehr allesamt Studenten. Ich lebe nun mit einer kanadischen Familie, deren drei Kindern und einem australischen Studenten zusammen. Das Zimmer ist traumhaft, die Lage super, die Family herzlich, die Kinder überwiegend ruhig. Sie vermieten privat im Vorderhaus immer zwei Zimmer an Studenten oder auch an Berufstätige unter. Wir zwei Studenten haben unser eigenes Wohnzimmer und Bad und ich bin gezwungen, permanent Englisch zu sprechen. Also wie ihr seht, es gibt viele Möglichkeiten, zu wohnen.

 Unter Iec-Ambassador Kaja könnt ihr mich auf Facebook gerne kontaktieren!

Kaja-Maria Kuntsche zuletzt bearbeitet am 29.08.2012