< zurück zum Blog von Kaja-Maria Kuntsche
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Newcastle

Money, money, money!

Und täglich grüßt das Murmeltier, und täglich auch der leere Geldbeutel. Da man für Australien in jedem Falle Cash, Money, Geld, Moneten, Kreditkarte usw. braucht, heißt es, schon mal das Taschengeld, Geburtstags- sowie Weihnachtsgeld auf ein gutes Tagesgeldkonto beiseite zu packen. Und da die meisten unter euch einen solchen Auslandsaufenthalt nicht unbedingt zwei Wochen vor der eigentlichen Abreise planen, lohnt es sich, einige mögliche Finanzspritzen ausfindig zu machen.

  • die eigene Hochschule: Vergibt auch des Öfteren Stipendien, die oftmals die Reisekosten übernehmen, wie z.B. PROMOS
  • weitere DAAD Stipendien (hierzu findet ihr auch Infos in euren International Offices)
  • Auslands-BAföG
  • Bildungskredit über das Bundesverwaltungsamt: sehr empfehlenswert und lohnt sich gerade für Master-Studenten, die sich im letzten Studienabschnitt befinden. Die Bewerbung erfolgt online, problemlos und Nervenschonend! Ihr könnt 3600 € in einer Einmalzahlung erhalten oder euch monatlich entweder 100, 200 oder 300  Euro auszahlen lassen. Danach könnt ihr den Kredit dann nur noch einmal um weitere bis zu 3600 € verlängern.
  • und natürlich nicht zu vergessen: nichts geht über hard work, sich einen Nebenjob suchen! Hierzu siehe auch Blog von Iec-Ambassador Anne Franzl

Denn mit Miete und allem drum und dran sollte man schon mit 800-1000 € an Ausgaben rechnen.

Winterlich sonnige Grüße,  Iec-Ambassadress Kaja

Kaja-Maria Kuntsche zuletzt bearbeitet am 28.08.2012