< zurück zum Blog von Svenja Vogel
< zurück zum Universitätsprofil: Griffith University Brisbane

Meeting the Red Frogs

Wir machen Fraser Island unsicher!

Letzten Mittwoch war in Brisbane ein Feiertag. Grund genug, die Zeit auszunutzen und Australien ein bisschen besser kennenzulernen. Ein Freund von mir, hatte auch gleich die Perfekte Idee: 4 Tage Fraser Island. Er hatte ein Angebot im Internet gefunden, dass einfach unschlagbar war. Also haben 13 Internationals die Chance ergriffen und sich bei „Red Frogs“ angemeldet. Hier mein Tipp: Haltet diese Organisation im Auge und checkt die Facebookseite. „Red Frog“ ist eine Organisation, bei der viele junge Leute mitwirken. Ursprünglich ging es darum betrunkenen Jugendlichen zu helfen. Inzwischen ist die Organisation gewachsen und organisiert unter anderem Trips nach Fraser Island. Diese Trips sind so kalkuliert, dass jeder Teilnehmen wirklich nur für das zahlt, was er bekommt. Es wird kein Profit daraus geschlagen. Das bedeutet, ich habe für 4 Tage Fraser Island, An-und Abreise, sowie Verpflegung und Schlafmöglichkeit inklusive, 190$ bezahlt. Unschlagbar!!! Am Mittwoch ging es um 6 Uhr in der Früh los: Wir wurden von einem großen Offroad-Wagen abgeholt und haben uns auf den Weg nach Fraser gemacht. Das hat mit Mittagspause und allem Drum und Dran dann bis zum Nachmittag gedauert. Dann wurden erst einmal die Zelte am Strand bezogen. Die Lokation war wirklich unfassbar schön. Wir haben in den Dünen direkt am weißen Sandstrand gezeltet. Danach haben wir uns alle kennengelernt, gegessen, Tee getrunken und Spiele gespielt. Da alle früh raus sind, sind auch alle früh ins Bett. Am nächsten Morgen haben wir dann den inneren Part der Insel erkundet. Wir waren an einem See schwimmen und sind durch den Wald gewandert. Die Landschaft auf Fraser Island ist wirklich beeindruckend und die Touren in den großen Autos machen sehr viel Spaß. Man wird ordentlich durchgeschaukelt. Der ein oder andere wurde da auch schon mal „Autokrank“. Das ist aber kein Problem. Dann schalten die Fahrer einfach einen Gang runter und schnell ist wieder alles gut. Abends haben wir dann den Grill angeschmissen und haben den Tag gemütlich ausklingen lassen. Am nächsten Tag sind wir wieder früh aus den Federn: Wir wollten den Sonnenaufgang sehen und Angeln gehen. Ich bin kein Fan vom Angeln, trotzdem empfehle ich euch, eine der morgendlichen Angeltouren mitzumachen. Auch wenn man nicht mit fischen geht, ist der Sonnenaufgang super schön und man kann tolle Schnappschüsse machen. Nach dem Angeln stand dann Sandboarden auf dem Programm. Die Dünen sind sehr hoch und demnach kann man dort gut heruntersausen. Der eigentliche Sport ist dann aber, die Dünen wieder hoch zu kommen…. Nach dem Sandboarden haben wir dann noch ein paar andere Hotspots besichtigt und sind auf einen kleinen Berg gewandert um Wale zu sehen. Leider erfolglos, dafür habe ich aber zwei Wasserschildkröten gesehen. Tja, und dann hat sich das Blatt leider gewendet: Getrieben von einer gigantischen Regenwolke sind wir zurück zum Zeltplatz und haben alles eingepackt. Wir wollten die letzte Nacht nicht im Regen verbringen. Die frühe Abreise war aber gar nicht schlimm. Wir hatten wieder eine schöne Fahrt und sind abends dann bei McDonalds eingekehrt. Danach ging es zurück nach Brisbane. Alles in allem war der Trip wirklich schön. Auf dem Weg zu den Duschen abends hat man Dingos gesehen, die Leute waren nett und Fraser Island ist unbedingt einen Besuch wert. Falls ihr also nächstes Jahr zu dieser Zeit in Australien seid, dann guckt einfach mal nach dieser Tour. Es lohnt sich wirklich und für so günstig kommt ihr nicht nochmal nach Fraser Island.

Fraser Island: Die größte Sandinsel

Svenja Vogel zuletzt bearbeitet am 17.08.2014