< zurück zum Blog von Larissa Leuthner
< zurück zum Universitätsprofil: Hawai'i Pacific University

Die ersten Tage auf Hawaii

Aloha,

die ersten Tage auf Ohau waren ganz schön stressig. Ich habe nun endlich ein Zimmer gefunden und möchte euch jetzt auf den neusten Stand der Dinge bringen…

Die Anreise
Nachdem ich noch nie so weit und alleine von zu Hause weg gegangen bin, war ich dementsprechend aufgeregt. Während den Flügen und beim Umsteigen lief alles gut. Den Transfer zum Hostel kann man ganz leicht vor Abreise von Deutschland aus über VIP Shuttle buchen. Der Transfer kostet nur 12$ pro Person und ist somit die günstige Möglichkeit, um vom Flughafen zum Hostel zu kommen.

Das Hostel
Ich befinde mich momentan im Hawaiian Seaside Hostel. Das Hostel kann ich nur weiterempfehlen. Es ist sehr sauber und liegt im Herzen Waikikis. Man findet hier sehr schnell Kontakt zu anderen HPU Studenten, was sich auf jeden Fall in Bezug auf Wohnungssuche und das Zurechtfinden an der Uni anbietet.

Immer erreichbar sein – Der Handyvertrag
Falls ihr in Deutschland einen Vertrag bei O2 habt, kann man diesen ganz einfach aussetzen. Hierzu müsst ihr einfach eine Vertragsstilllegung bei eurem Anbieter beantragen.

In Honolulu habe ich bei der nächst möglichen Gelegenheit eine amerikanische SIM-Karte geholt. Ich bin momentan bei AT&T. Die Handyverträge funktionieren hier nach dem Prepaid Prinzip. Das heißt die Karte ist vier Wochen lang gültig und muss nach Ablauf der Frist erneuert werden.

Die Uni
Sobald man in Honolulu angekommen ist, ist es schwer sich auf die organisatorischen Dinge zu konzentrieren, die man meiner Meinung nach schnellstmöglich erledigen sollte. Dazu zählt auch der Gang zur Uni. Der Campus befindet sich mitten in Downtown und verteilt sich auf mehrere Gebäude. Der Campus selbst ist wie eine eigene kleine Stadt in der Innenstadt von Downtown aufgebaut. Als erstes sollte man sich seine StudentID und den Busausweis ausstellen lassen. Mit dem Busausweis könnt ihr das Busnetz auf der kompletten Insel kostenfrei nutzen, das vor allem bei der Wohnungssuche von Vorteil sein wird. 

Die Wohnugssuche
Die Wohnungssuche war viel schwieriger als gedacht. Als International-Student macht es nur Sinn nach Waikiki oder Downtown zu ziehen. Das ganze Leben außerhalb der Uni findet in Waikiki statt, also war für mich von Anfang an klar, dass mein Zimmer auch in Waikiki sein sollte. Der Wohnraum auf Hawaii und besonders in beliebten Stadtvierteln ist sehr begrenzt und deshalb extrem überteuert. Ich muss an dieser Stelle sagen, dass ich ohne meine Mitbewohnerin völlig überfordert gewesen wäre.

Zu Beginn sind wir mehrmals täglich die Angebote auf Craigslist durchgegangen und haben überall angefragt was annähernd in unserem Budget lag. Merkt euch hier gleich: Mit hohen Ansprüchen ist man auf Honolulu fehl am Platz!

Nach drei Tagen Wohnungssuchen, zahlreichen Besichtigungen und insgesamt 30km Fußmarsch haben wir letztendlich durch Zufall ein Zimmer inmitten Waikikis gefunden. Wir wohnen in ner Studenten WG mit zwei Jungs, haben unser eigenes Bad und ’ne wahnsinnig geile Dachterrasse zwischen all den teuren Hotels. Unsere Vermieter wohnen ein Stockwerk über uns und sind Tour-Guides. Etwas Besseres konnte uns kaum passieren.

Letzten Sonntag wurden wir von unseren neuen Vermietern auf eine kostenlose Tour eingeladen. Sie zeigten uns wunderschöne Strände am anderen Ende der Insel und einige Aussichtspunkte. In Kailua habe ich direkt beim ersten Mal schnorcheln eine Schildkröte gesehen.

Jetzt, da wir nun stolze Zimmerbesitzer sind, kann nun endlich der schöne Teil unseres Aufenthalts beginnen. Das heißt: Gemütlich in den Tag hinein leben, Sightseeing und ganz einfach das Leben genießen.

 Liebe Grüße aus Honolulu

Larissa

Makapi'u Loockout

Larissa Leuthner zuletzt bearbeitet am 20.08.2015