< zurück zum Blog von Steve Burkhardt
< zurück zum Universitätsprofil: University of Victoria

Tagesausflug nach Whistler

Victoria ist eine wirklich nette Stadt, aber einmal im Monat muss man mal raus für ein bisschen mehr Action. Vancouver ist da die nächste Option. Einmal dort, ist es gar nicht so schwer in umliegende Städte/Regionen zu gelangen. Ende November bin ich zum Beispiel für einen Tagesausflug nach Whistler gefahren. Auf Craigslist gibt es, gerade jetzt zur Wintersaison, mindestens zwei bis drei Mitfahrgelegenheiten pro Tag (häufig Rückfahrt noch am selben Abend). Ich habe mich also einer Truppe Kanadier angeschlossen und bin früh morgens in die Berge gefahren. Da ich kein begeisterter Skifahrer bin, war mein einziges Ziel ein bisschen rumzuwandern, die Gegend zu erkunden und viele, viele Selfies zu machen. Whistler an sich ist ein typisches kleines Skidörfchen im alpinen Stil. Gastro, Grocery Stores und vor allem Übernachtung sind recht teuer. Man tut also gut daran, sich selbst Verpflegung mitzunehmen. Es gibt unzählige Wanderwege in und um Whistler. Ich bin erst zum Lost Lake, dann zum Green Lake und dann zum Altar Lake. Das war ein 20 Kilometer Marsch durch den Schnee, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Auf meiner Wanderung habe ich sogar einen kleinen Schwarzbeeren gesehen.

 

 

 

 

Was fast noch schöner als Whistler selbst ist, ist der Weg dorthin. Die Straße führt direkt am Hang der Berge entlang und man hat einen unfassbar schönen Blick auf den Ozean. Wir sind genau zum Sonnenuntergang dort entlang gefahren und selbst die Kanadier kamen aus dem Staunen nicht mehr raus. Auf eurem Weg nach Whistler solltet ihr euch auf die linke Seite, auf dem Rückweg auf die rechte Seite platzieren. Die Fahrt dauert ca. 1.5 bis 2 Stunden.

 

Steve Burkhardt zuletzt bearbeitet am 21.12.2015