< zurück zum Blog von Steve Burkhardt
< zurück zum Universitätsprofil: University of Victoria

Angekommen. Endlich!

Als ich im Flugzeug auf dem Weg nach Vancouver saß und die weite Eiswüste Grönlands unter mir sah, konnte ich mir immer noch kaum vorstellen in einigen Stunden in Kanada zu landen. Zu lange habe ich von diesem Tag geträumt, zu sehr habe ich mich darauf gefreut, zu lange habe ich mich darauf vorbereitet, als dass ich jetzt glauben könnte sehr bald dort zu sein. Dann bin ich gelandet bei Sonnenschein und 25 °C. Durch die Passkontrolle, kurz zum Immigration Office die Study Permit abholen, Koffer vom Gepäckband holen und dann trat ich aus dem Flughafengebäude und atmete die milde kanadische Luft ein. Ja – ich war nun wirklich da. In Kanada.

Couchsurfing in Vancouver und Victoria

Die ersten beiden Nächte habe ich bei einer kanadischen Studentin und ihrer Schwester in North Vancouver verbracht, die ich über Couchsurfing kontaktiert hatte. Auf dem Weg dorthin nahm ich den Seabus von Downtown nach North Vancouver. Auf dem Weg dorthin bot sich mir die Skyline Vancouvers in ihrer vollen Pracht bei einem der schönsten Sonnenuntergänge, die ich jemals gesehen habe. Einen schöneren Willkommensgruß hätte es kaum geben können. Die beiden Mädels waren sehr nett und haben mich ein wenig in ihrer Gegend rumgeführt. Nennt mich jetzt voreingenommen, aber bereits in den ersten paar Tagen haben sich mir so viele nordamerikanische Klischees bestätigt. Große Autos, große Kühlschränke gefüllt mit 3,9-Liter-Saftflaschen oder 5-kg-Cornflakes-Säcken. Hier ist alles eine Nummer größer (und teurer).

An meinem dritten Tag ging es auf nach Victoria. Natürlich weiß ich, dass Kanada ein Riesenland ist, dennoch hätte ich nicht gedacht, dass ich mich bei den Entfernungen derart verschätzen würde. Aus den ursprünglich geplanten 3 Stunden wurden gute 5 Stunden Anfahrt bis Victoria, eh man den Skytrain zur Bushaltestelle, den Bus zum Ferry Terminal, die Fähre zum Swartz Bay, den Bus nach Downtown Victoria genommen hat. Der Bus setzte mich dann mitten im Geschehen der kleinen knapp 100.000-Einwohner-Stadt ab. Bereits nach meinen ersten paar Schritten entlang am Hafen und durch die Innenstadt war ich verzaubert von dem Charme und der gemütlichen Atmosphäre, die Victoria auf mich ausstrahlte. Schnell ein Cafe mit WiFi gesucht und dann ging es weiter zu meiner nächsten Übernachtungsmöglichkeit (ebenfalls Couchsurfing).

Mein neues zu Hause in Victoria

Am 1. September war mein eigentliches Zimmer dann endlich bezugsbereit. Couchsurfing war zwar sehr interessant, aber trotzdem war ich froh, nun mein eigenes Zimmer mit Tür zu haben und meinen Koffer endlich komplett auspacken zu können. Meine zwei Mitbewohner, die Vermieterin und ein Austauschstudent aus El Salvador, sind ebenfalls sehr nett und umgänglich. Die Wohnung ist sehr geräumig, modern und hat viel Platz. Sie liegt auf der Mitte zwischen Downtown und der Uni. Hier konnte ich mir definitiv vorstellen, längere Zeit zu verbringen.

Was sonst noch so geschah

Von Victoria selber habe ich ebenfalls schon einiges, bei weitem aber noch nicht alles gesehen. Wenn alles klappt, habe ich heute Nachmittag ein Fahrrad und dann kann ich endlich auf Erkundungstour gehen.

Organisatorisch liege ich ebenfalls gut im Plan. Ich habe bereits eine kanadische Handynummer, ein kanadisches Konto und meine Social Insurance Number. Alles lief sehr unkompliziert und unbürokratisch ab. Jetzt fehlt nur noch ein Job. Ich habe allerdings nichts dagegen, die erste Zeit noch etwas entspannter anzugehen.

Gestern war zudem International Students Welcome an der UVic. Ich war sehr gespannt, was mich erwarten würde und wie meine ersten Eindrücke von der Uni sind. Und auch hier scheine ich eine sehr gute Wahl getroffen zu haben. Schon in den ersten paar Smalltalk-Gesprächen, die ich in den Tagen zuvor am Bankschalter, in Cafes oder sonst wo hatte, haben alle die UVic gelobt. Und als ich dort war, wusste ich auch wieso. Alle sind sehr herzlich und sehr interessiert. Hier herrscht eindeutig eine andere Willkommenskultur als an vielen deutschen Unis. Zugleich wirkte alles sehr professionell. Ich bin sehr gespannt auf meine ab nächster Woche startenden Kurse, die Profs und die anderen Studenten. So keep up with me…! J

Skyline von Vancouver Downtown bei Sonnenuntergang

Steve Burkhardt zuletzt bearbeitet am 04.09.2015