< zurück zum Blog von Mariana Reisinger
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Winnipeg

Wohnungsoptionen in Winnipeg

Hello everyone!

Dieses Mal geht’s (wie angekündigt) mal ums Wohnen in Winnipeg, dachte ich fasse mal die verschiedenen Optionen kurz zusammen, dann habt ihr eine objektive Übersicht, die euch bei eurer Entscheidung vielleicht ein wenig weiterhilft:

Ihr könnt derzeit in drei unterschiedlichen „Orten“ unterkommen: Im McFeetors, im Lions Manor und in den Balmoral Häusern. Alles drei ist nah an der Uni dran, Lions Manor ist  wahrscheinlich am „weitesten“ weg, aber wir reden hier von 500 Metern, also das kann man überleben.

McFeetors is das neuste Gebäude und deshalb auch das modernste. Allerdings auch die teuerste Unterkunftsmöglichkeit mitsamt verpflichtendem Mealplan. Ihr könnt hier entweder in einem Doppelzimmer oder Einzelzimmer wohnen, wobei das preislich überraschenderweise keinen Unterschied macht. Die Doppelzimmer sind einen Tick größer als die Einzelzimmer, zumindest ist das so mein Eindruck. Aber das ist ganz witzig, das variiert je nach dem wo sich das Zimmer in der „Windung“ vom Haus befindet, das McFeetors ist nämlich nicht kerzengerade gebaut sondern ein bisschen gewunden wie eine Schlange^^

Die Doppelzimmer haben neben Kühlschrank und Spüle auch eine Mikrowelle im Zimmer, Mikrowelle und Spüle gibts in einem Single nicht.  Dafür befindet sich aber auf jedem Stockwerk ein kleiner Gemeinschaftsraum wo gleich mehrere Mikrowellen für euch parat stehen, also keine Panik, falls ihr in ein Single wollt. Außerdem gibt’s im 3. und 5. Stock zwei größere Aufenthaltsräume im McFeetors. Da könnt ihr dann auch richtig kochen, DVD schauen oder Tischkicker spielen (wenn der Tischtennisball dafür mal da wäre bzw. da bleiben würde, der scheint permanent auch für was anderes gebraucht zu werden).

Allerdings muss ich hier sagen, dass im McFeetors die Gemeinschaftsräume zur Zeit nicht total knalle voll sind, gekocht wird eigentlich kaum, da hier ja jeder auf dem Mealplan ist und deshalb „auswärts“ auf dem Campus gegessen wird.

Übrigens is das McFeetors das einzige Wohnheim in dem ihr in den Gemeinschaftsräumen kostenloses Wlan habt. Das reicht zwar nicht in die Zimmer, aber in den ersten Tagen war das überlebensnotwendig ;)

Vorteile McFeetors:

  • Neu und modern
  • Sehr nah an allen wichtigen Unigebäuden, da auf dem Campus
  • WLAN in den Gemeinschaftsräumen
  • Uni-Restaurant gleich daneben

Nachteile McFeetors

  • Teurer
  • Verpflichtender Mealplan (Also ich muss sagen ich bin ziemich zufrieden mit dem Mealplan und würde ihn immer wieder nehmen, aber das muss wohl jeder für sich selber entscheiden)

 


 

Ein paar sind beim Lions Manor angekommen und haben erst mal gedacht, sie sind falsch, als sie ein paar Senioren mit ihren Rollatoren im Eingangsbereich rumcruisen haben sehen. Das liegt daran, dass das Lions zum Teil Studentenwohnheim, zum Teil Seniorenheim ist. Die Studenten befinden sich zwar in einem extra Trakt vom Gebäude, aber es ist trotzdem irgendwie ganz witzig. Die Idee von einem Mix stammt anscheinend aus den USA, aber davon hatte ich vorher noch nicht gehört^^

Das Lions ist nicht mehr ganz top modern und es kann euch passieren, dass das ein oder andere evtl. reparaturbedürftig wäre, wie beispielsweise ein kaputter Rollo, dafür sind die Zimmer geräumiger als im McFeetors und ich würde sagen ein bisschen gemütlicher eingerichtet. Im Lions hat jeder Stock einen Gemeinschaftsraum mit Gemeinschaftsküche und da ist dann schon mehr los als im McFeetors, da hier kein Mealplan verpflichtend ist und die Leute  tatsächlich kochen :D Außerdem sei hier die Atmosphäre gemütlicher und doch ein wenig geselliger als im McFeetors, hab ich gehört. Aber das variiert natürlich immer von Stockwerk zu Stockwerk.

Vorteile Lions:

  • Günstiger als McFeetors
  • Geräumigere Zimmer
  • (Kein verpflichtender Mealplan)
  • Mehr Stimmung in den Gemeinschaftsräumen, Gemeinschaftsgefühl


Nachteile Lions:

  • Nicht mehr „taufrisch“, etwas in die Jahre gekommen
  • Kein WLAN in den Gemeinschaftsräumen
  • Im Vergleich zu McFeetors und Balmoral am „weitesten“ weg von der Uni... obwohl das ist eigentlich kein Argument bei den 500 Metern zur Uni… wollte es aber trotzdem mal erwähnt haben

Die vier Balmoral Häuser, welche von der Uni an Studis vermietet werden, befinden sich in der Balmoral Street, die direkt zur Uni führt. Ihr wohnt dort je nach Haus mit maximal 11 Leuten in einem der Häuser und hier kann dann natürlich ein richtiges WG-Feeling aufkommen. Außerdem wohnt in jedem Haus einer der RAs mit euch zusammen, also die Residence Advisors, sodass ihr immer auch einen Ansprechpartner dort habt. Hat wie alles seine Vor- und Nachteile ;). WLAN gibt’s dort leider auch keins, dafür könnt ihr euch wie Kanadier fühlen, wenn ihr aus eurem Haus kommt und die Allee entlang zur Uni flaniert.

Vorteil Balmoral:

  • Einzelzimmer mit WG-Feeling
  • Weniger Menschen „auf einem Haufen“ ( Schreib ich mal zu beidem, je nachdem wie man das sieht)

 

Nachteile Balmoral:

  • Kein WLAN im Haus
  • Weniger Menschen „auf einem Haufen“

In allen drei Unterkunftsmöglichkeiten gibt es kein WLAN auf den Zimmern. Im McFeetors gibt es WLAN in den Gemeinschaftsräumen, aber nicht in den Zimmern. Das müsst ihr zusätzlich noch zu euren Kosten einplanen und euch installieren lassen, was so im Schnitt 30 CAD /Monat kostet. Im McFeetors war in den ersten Tagen ein Typ vom MTS ( Kanadische Telekom) unten im Eingangsbereich und bei ihm konnte man sich das Internet beantragen. Macht das so schnell es geht, Internet habt ihr dann erst ca. eine Woche später nachdem ihr es beantragt habt^^.

Außerdem ist es an der Stelle vielleicht ganz gut zu erwähnen, dass ihr sämtliches Geschirr, Bettzeug, Putzutensilien etc. alles selbst mitbringen oder besorgen müsst. Ich dachte eigentlich, dass zumindest in den Gemeinschaftsräumen Teller, Tassen, Messer oder irgendwie sonst etwas in den Schränken liegt, aber keine Chance.

Soviel also zu wichtigen Infos zum Wohnen hier in Winnipeg. Wettertechnisch hat es übrigens inzwischen etwas abgekühlt, aber es ist noch nicht wirklich kalt. Trotzdem hat der Countdown zum Winter begonnen... ich bin ja schon gespannt^^

Nächstes Mal erzähl ich ein bisschen was über meine Kurse hier, da hab ich dann auch schon die Midterms hinter mir! Kommende Woche ist Reading Week und danach lauern gleich alle 4 Midterms auf einmal.  Es ist wirklich so, wie man es in allen Blogs immer lesen kann: Die Zeit rennt nur so dahin! :D

 

Viele Grüße und bis bald,

Mariana

Mariana Reisinger zuletzt bearbeitet am 10.10.2016