< zurück zum Blog von Mariana Reisinger
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Winnipeg

A little recap: Toronto, Niagarafälle, Halloween, Football und ein Hauch von Weihnachten

 

Hallo zusammen :)

Nachdem ich das letzte Mal ausführlich über "die Arbeit" gesprochen habe, darf aber natürlich die Freizeit hier im Blog nicht zu kurz kommen. Auch dass hier nicht der Eindruck entsteht, bei mir wird bloß noch gelernt und Lauritz macht die ganzen Fun-Sachen :D

Also heute mal alles, was ich bis jetzt so in Kanada erlebt und gesehen habe als kleine (oder doch etwas längere) Zusammenfassung.

So, also wo fang ich am besten an? Klar: Bei Toronto.

Wir haben die Reading Week im Oktober ausgiebig genutzt und sind u.a. für ein paar Tage nach Toronto geflogen und haben uns die Niagarafälle angeschaut. Das war eines der „Unbedingt-Ziele“ auf meiner To-Do Liste, wenn ich schon mal nach Kanada komme. Und es hat sich echt gelohnt! Da ich noch gar nie einen Fuß aus Europa rausgesetzt hatte, hab ich noch nie typische Megastädte gesehen. Europäische Großstädte sehen dazu ja doch ein bisschen „ländlich“ aus, weils bei uns diese krassen Wolkenkratzer einfach nicht gibt. Und in Downtown-Toronto hat man das Gefühl innerhalb kurzer Zeit sind diese Glasriesen überall aus dem Boden geschossen, so modern und neu wirkt alles. Und davon war ich schon echt beeindruckt, hab echt ne Nackenstarre bekommen vom permanenten Hochstarren :D

 

 

 

Toronto ist die größte Stadt Kanadas und überall ist was geboten, wenn man das nötige Kleingeld dazu hat ;)  Die Stadt ist ziemlich vielfältig, von super vielen schicken Bars und Restaurants mit gesalzenen Preisen im Finanzviertel, bis hin zum multikulturellen Szenenviertel Kensington Market, nicht weit entfernt vom urigen Chinatown.  Und wenn man abends durch einen Park zurück zu seinem Zimmer läuft, kann man hautnah mit dabei sein, wie das SWAT Team  gerade mit schwerem Geschütz und angelegten Maschinenpistolen gerade einen Zugriff macht. Jep, ich war leicht panisch, als ich das gesehen habe :D Überall waren Polizeiwagen mit eingeschaltetem Blaulicht und die SWAT Wagen standen auf der Straße rum, während die Einsatzkräfte zwischen den Bäumen irgendwen umstellten. Und dann habe ich die ganzen weißen Leinwände gesehen. Und dann erst das Kamerateam :D Es kam mir doch gleich ein bisschen komisch vor, dass da so viele Leute rumgestanden sind und nichts abgesperrt war :D Das ist das coole an Großstädten, es ist immer was los und mit bisschen Glück kann man einen Blick auf ein Filmset erhaschen :D Wir haben nachgefragt, es war leider kein Bond-Film  sondern eine kanadische Polizeiserie ;)

 

Wenn man in Toronto vorbeischaut, dann darf natürlich eines nicht fehlen: Klar, die Niagarafälle.

Wir hatten richtig Glück mit dem Wetter, klarer Sonnenschein und um die 20*C in der Sonne. Perfekte Voraussetzungen also, um mit dem Bot auf dem Wasser rumzucruisen. Falls ihr das auch vorhabt, stellt euch drauf ein, dass ihr nass werdet :D Die roten Regenjacken die man euch gibt, helfen da gar nicht :D Aber das war wirklich ein mega Erlebnis so nah an den Wassermassen zu sein, auch wenns ein bisschen anstrengend ist, was zu sehen direkt davor, weil so viel Wasser in die Luft gewirbelt wird ;) Aber genau das lässt dann auch die ganzen Regenbögen entstehen, wenn ihr einen sonnigen Tag erwischt habt:

 

 

Also der Ausflug nach Toronto war wirklich ein Highlight für mich und das kann ich auch echt nur jedem empfehlen, sich das nicht entgehen zu lassen und die Chance zu nutzen, wenn man schon mal in Kanada ist! Flugtechnisch ist Toronto von Winnipeg übrigens so 2 h entfernt und wenn ihr rechtzeitig bucht, könnt ihr mit WestJet und Co günstige Flüge ab 160€ erhaschen.

 

So, was ist sonst noch besonderes passiert? Bevor es ( wie ich mich langsam frage, ob denn überhaupt irgendwann mal vor Weihnachten) so richtig kalt wird und die Saison zu Ende ist, haben wir es noch geschafft und ein Footballspiel der Winnipeg Blue Bombers angeschaut. Auch so ein Punkt auf meiner To-Do Liste: Check :)  Die Winnieg-Jets wollte ich zwar auch unbedingt sehen, eigentlich, aber die Karten sind ziemlich teuer : Profiliga. Da geht’s bei +100 CAD los.

Aber Eishocckey gibt’s bei uns daheim auch, Football aber eher seltener :D Und das war schon echt auch ein Erlebnis, die Stimmung im Stadion wenn die Teams einlaufen und die Zwischeneinlagen bei den Unterbrechungen mitzubekommen. Die Bombers haben leider „etwas“ deutlich verloren und es war ziemlich kalt an dem Tag ( aber immer oich 4*C, nur beim Rumstehen wird’s sogar den Kanadiern kalt) aber trotzdem hats echt Spaß gemacht J

 

 

Halloween kam dann schneller als erwartet  :D  Bei uns daheim sollte man sich gruselig verkleiden oder alle denken, du  hasts mit Fasching verwechselt, aber hier kann man sich  als so ziemlich alles verkleiden, worauf man Lust hat, das geht alles klar :D Hauptsache irgendein Kostüm. Harry Potter-Thema z.B. war auch ganz beliebt. In einer Bar war Harry Potter Trivia und es eurde  ein Harry Potter Quiz veranstaltet. Inklusive (pinkem) Butterbier ;). Haha, dachte das Quiz kann ja kaum schwer sein, aber im Original heißen viele Dinge komplett anders(Weasleys' Wizard Wheezes, anyone?!)  und ich bin mir auch nicht sicher, ob im Deutschen irgendwo die Telefonnummer steht, die man eintippen muss, wenn man ins Ministerium für Zauberei runter will :D

 

Butterbier

 

Gefühlt am nächsten Tag fand dann in Winnipeg auch schon die Santa Clause Parade statt und ganz Winnipeg ist inzwischen weihnachtlich geschmückt. Die Parade war typisch amerikanisch, mit kleinen Ausnahmen wie einer Chinesischen Gruppe, die mit ihrem Drachen unterwegs waren :D das war schon ein bisschen seltsam :D Genauso wie „Gangnam-Style“ auf einer Weihnachtsparade zu hören :D


Irgendwie ist es gruselig, dass schon ein Hauch Weihnachten über Winnipeg liegt, auch wenns noch immer nicht geschneit hat. Denn das bedeutet mein Auslandssemester neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Noch sind es aber 4,5 Wochen! In denen es dann hoffentlich schneit. Auf meiner To-Do Liste steht eigentlich noch „Schlittschuhlaufen auf den Red und Assiniboine Rivers“, bin mir aber nicht sicher, ob die so schnell einfrieren…


In diesem Sinne: let it snow let it snow let it snow…

 

Liebe Grüße und bis bald,

 

Mariana

PS: Das International Student Services hat zum zweiten Mal einen „International Cultural Day“ veranstaltet, der wirklich super war! Dazu und zum „ Multikulturalismus“ hier in Winnipeg hat Lauritz einen interessanten Blogeintrag verfasst, lohnt sich dort vorbeizuschauen! ;)

Mariana Reisinger zuletzt bearbeitet am 18.11.2016