< zurück zum Blog von Konstantinos Koutsidis
< zurück zum Universitätsprofil: San Diego State University

Geballte Informationen Part II (Die Wohnung)

Jetzt ist schon wieder über eine Woche vergangen und wie versprochen kommt jetzt Part II. Heute schreibe ich über die Wohnung. Die große Frage bezüglich der Wohnung ist, ob man bereits aus Deutschland mit der Suche beginnen sollte oder erst vor Ort. Meiner Meinung nach solltet ihr bereits in Deutschland anfangen euch Wohnungen anzugucken, um ein Gefühl zu bekommen, wie hoch die Mietpreise sind und was ihr dafür bekommt. Ich erzähle euch erst einmal, wie ich es gemacht habe. Da ich eine Person bin, die gerne alles geregelt hat, habe ich bereits von Zuhause aus versucht eine passende Wohnung zu finden. Allerdings hat sich das als ziemlich schwer herausgestellt da es für den US Immobilienmarkt keine so übersichtlichen und gut funktionierenden Internetseiten gibt, wie wir sie in Deutschland haben. Weswegen ich angefangen habe auf Airbnbzu suchen, doch auch dort hatte ich kein Glück und bin somit ohne eine Wohnung organisiert zu haben in die USA geflogen. Allerdings hatte ich einen entscheidenden Vorteil, denn ich konnte für die ersten Wochen bei Bekannten wohnen und somit die Kosten für ein Hostel sparen. Nach ca. 10 Tagen in San Diego und einigen Besichtigungen habe ich auf Airbnb eine passende Wohnung gefunden und konnte somit endlich umziehen. Ich wohne zusammen mit einem Kommilitonen, welcher sich das Zimmer mit einer weiteren Person teilt, ich allerdings habe mein eigenes Zimmer und jeder von uns hat sein eigenes Bad. Ich zahle ca. 750 € im Monat, was für San Diego ein echt guter Preis ist. Die beliebtesten Gegenden für Studenten sind Pasific Beach, Mission Beach oder in der Nähe der Uni. Es gibt in der Umgebung der Uni einige Studentenwohnheime. Das Beliebteste in unserem Semester ist das BLVD63. Zimmer für die Wohnheime könnt ihr auch von Deutschland aus gut mieten. Falls ihr keine Wohnung organisiert bekommt, solltet ihr ein paar Nächte im Lucky D’s Hostel buchen, denn dort lernt ihr andere Internationals kennen mit denen ihr nach einer Wohnung suchen oder Informationen austauschen. Das wars von miener Seite aus ich stehe euch jederzeit zur Verfügung und bis zum nächsten mal.

Konstantinos Koutsidis zuletzt bearbeitet am 01.10.2016