< zurück zum Blog von Lukas Krähn
< zurück zum Universitätsprofil: London South Bank University

#05 Pass mal eben auf mein Geld auf!

Heute morgen wäre mein Gastland beinahe um ein Drittel kleiner geworden - doch genau wie meine Wenigkeit bleiben die Schotten Großbritannien noch ein Weilchen erhalten.

Meine zweite Woche in London ist fast rum und seit gestern bin ich endlich offizieller Student der LSBU. Auf dem Weg von Berlin nach London haben sich durch Wechselkurse 100 Pfund meiner Studiengebühren in Luft aufgelöst, die ich diese Woche mit fünf gedruckten Portraits der Queen ausgleichen durfte. Wenn es nach mir ginge, könnte Großbritannien nun gerne den Euro einführen - vielleicht starte ich am Wochenende einfach ein entsprechendes Referendum.

Sein Geld in dieser Stadt zusammenzuhalten ist ähnlich schwer wie die unergründlichen Gemeinheiten des internationalen Banktransfers zu verstehen. Abgesehen vom Inhalt meines Reisekoffers und meiner Gitarre war ich am Tag meiner Ankunft besitzlos. In den ersten Tagen musste ich erst einmal feststellen, was mir alles fehlte, denn das Wohnheim stellt weder Bettwäsche, noch Bettzeug, noch Küchenutensilien zur Verfügung. Üblich ist es, sich zu Beginn seines Aufenthaltes ein sogenanntes Essentials Pack für 99 Pfund zu kaufen, dass man sich noch vor seiner Anreise an die Rezeption des Wohnheims liefern lassen kann.

Da ich dafür jedoch zu geizig war, bin ich in den letzten Woche eigentlich jeden Tag einkaufen gewesen. Einkaufen kann man in London nämlich prima! Hier gibt es an jeder erdenklichen Ecke etwas zu kaufen, mal teuer und manchmal noch ein bisschen mehr teuer. Doch inzwischen möchte ich fast sagen, dass ich das Wichtigste zusammen habe. Wenn gerade niemand in der Küche ist, den ich um eine Leihgabe bitten kann, trinke ich Heißgetränke zwar einstweilen noch aus der Müslischale, doch aufgepasst ihr Tee- und Kaffeetassen - morgen ist ein weiterer Tag zum EINKAUFEN!!  

Cheers,

Lukas

P.S.: Sollte mir am Ende meines Auslandaufenthaltes das Geld ausgehen, werde ich übrigens die zwei ä-Striche meines Nachnamens verkaufen, die hier ohnehin meist ignoriert werden. Ich bin nur noch nicht ganz sicher, ob ich sie einzeln oder zusammen anbieten soll. Wenn Du Interesse hast, einfach formlos bei mir anfragen!

Lukas Krähn zuletzt bearbeitet am 02.02.2015