< zurück zum Blog von Kathrin Kohake
< zurück zum Universitätsprofil: James Cook University

Flugchaos

Es kommt ja häufiger mal vor, dass man sich fragt „warum gerade heute?“. Genau so ging es mir, als am Sonntag vor meinem Abflug der Streik für das Sicherheitspersonal des Hamburger Flughafens angekündigt wurde. Die Hoffnung, dass ich trotzdem fliegen könnte, hielt bis zuletzt – aber leider vergeblich. Im Laufe des Nachmittags habe ich auf der Internetseite erfahren, dass mein Flug gestrichen wurde. Da ich den Flug über STA Travel gebucht habe, haben die mir dann direkt weitergeholfen bzgl. Umbuchungen und so weiter. Einen Tag später als erwartet traf ich dann also am Hamburger Flughafen ein und da gab es dann auch direkt den nächste kleinen Schockmoment: obwohl ich der Meinung war, mir das Infoblatt für das Visum seehr genau durchgelesen zu haben, habe ich irgendwie einen Fehler in meiner Passnummer eingebaut (das D am Ende gehört NICHT! zur Nummer ;-)) und deswegen konnte mein elektronisches Visum nicht abgerufen werden. Outsch! Die Mitarbeiter am Flughafen waren dann aber total klasse und haben für mich in Australien angerufen und das irgendwie geregelt. Letztendlich bin ich jetzt also nach zwei Nächten auf Flughäfen in Dubai und Brisbane und dazwischen vielen vielen Stunden im Flieger wohlbehalten in Townsville angekommen. Ich habe mir von Deutschland aus für die ersten Nächte ein Hostel gebucht, indem erschreckender Weise unendlich viele Deutsche sind!! Ich habe mir jetzt in den ersten beiden Tagen schon einige Zimmer angeschaut - Besichtigungstermine klappen hier super spontan. Hoffentlich kann ich mich bis zum Wochenende für etwas entscheiden, damit ich ab Montag so richtig „angekommen“ in die Orientation Week starten kann :-)

Meine ersten Eindrücke seit der Ankunft: Es ist super heiß, im Moment total grün, die Leute sind alle sehr hilfsbereit und die Uni scheint ziemlich gut organisiert zu sein! Nachdem ich letzte Woche noch zur Vorbereitung ein "Webinar" hatte, das absolut super war, gab es heute den "international welcome day". Dort hatten wir die Möglichkeit schon viele Studierende kennenzulernen (zum Glück nicht so viele Deutsche wie im Hostel ;-)) und alles wichtige für die ersten Tage zu erfahren. Das war super hilfreich.

Jetzt bin ich gespannt, was die O-Week bringen wird und dann natürlich, wie ich mich in meinen Kursen zurecht finden werde. Über meine ersten Unierfahrungen berichte ich dann bald! 

Townsville aus dem Flieger :)

Kathrin Kohake zuletzt bearbeitet am 04.03.2015