< zurück zum Blog von Laura Mäntele
< zurück zum Universitätsprofil: Hawai'i Pacific University

Über Flugzeiten, Ankommen und Jetlag

Die Reise

Nach der wohl längsten Reise meines bisherigen Lebens bin ich nach circa 27 Stunden Reisezeit und 2 endlos langen Flügen in Honolulu angekommen. Der erste Flug ging mit 11 Stunden Flugzeit von Frankfurt nach Portland. Ich bin mit der Fluglinie Condor geflogen und meine Mitbewohnerin Kristina war mit von der Partie. Nach einem knapp 2-stündigen Aufenthalt in Portland ging es anschließend weitere 6 Stunden weiter nach Honolulu, Hawaii. Die Hauptstadt des Inselstaates liegt auf der drittgrößten Insel O‘ahu und beheimatet ca. 75% aller Einwohner von Hawaii.

Jetlag

Nachdem wir angekommen waren, habe ich sehr schnell den berühmtberüchtigten Jetlag kennengelernt. So war ich die ersten 8 Tage so gut wie jede Nacht um 3:00 Uhr wach und habe nur schwer wieder in den Schlaf gefunden. Dafür kam jeden Mittag ab 13:00 Uhr eine große Welle der Müdigkeit, die ich mit viel Kaffee irgendwie überwinden konnte. Im Internet hatte ich zuvor oftmals gelesen, dass der Körper beim Jetleg pro Stunde Zeitunterschied einen Tag zur Regeneration benötigt. In meinem Fall wären das also 12 Tage gewesen und ich kann sagen, dass das im Groben wirklich zutrifft. 

Waikiki, Downtown und das Busfahren

Ich wohne in einem kleinen aber feinen Apartment im Herzen Waikikis. Zu Fuß brauche ich gerade einmal 5 Minuten zum traumhaft schönen Waikiki Beach und auch allerhand Einkaufsmöglichkeiten sowie die Flaniermeile Kalakaua Avenue befinden sich im Umkreis von 10 Minuten Fußmarsch. Ein kleiner Wehrmutstropfen ist der Weg zum Uni-Campus. Dieser befindet sich in Downtown und die Busfahrt dorthin dauert zwischen 30 und 40 Minuten. Anders als in Deutschland gibt es in der Großstadt Honolulu weder Zug noch S- oder U-Bahn. Das einzige öffentliche Verkehrsmittel ist das Busnetz. Ist das Verkehrsaufkommen in der Stadt erhöht, so brauchen auch die Busse etwas länger. Verlass auf feste Fahrzeiten hat man leider überhaupt nicht. Die Deutsche Bahn wirkt hierbei trotz aller Kritik doch eher wie Luxus. Am ersten Tag ging es für mich direkt zur Uni, da man als internationaler Student in der sogenannten Passport Week im International Office seinen Pass sowie alle gültigen Visa-Unterlagen und die Auslandskrankenversicherung vorzeigen muss. Anschließend durften wir unsere Studentenausweise abholen, mit denen wir auch den Buspass bekommen haben. Ganz im Gegensatz zu Deutschland habe ich hiermit die Möglichkeit rund um die Uhr alle Busse auf der ganzen Insel zu nutzen, was ich ziemlich cool finde.

Der Aloha Tower auf dem HPU Campus
Nachdem dies erledigt war, habe ich gemeinsam mit meiner Mitbewohnerin den Campus erkundet und anschließend die ersten Einkäufe bei Walmart erledigt.

Walmart das Einkaufsparadies

Ein Ausflug zu Walmart ist jedes Mal ein kleines Abenteuer. Man kann sich das vorstellen wie alle Einkaufsmöglichkeiten in Deutschland vereint zu einem riesigen Geschäft. Elektroartikel, eine Apotheke, Lebensmittel, Drogerieartikel, Spielzeug und und und….vor allem aber günstige SIM-Karten! In Form einer Prepaid SIM haben wir ein Datenvolumen von 10 GB und eine Telefonflat für schlappe 45 Dollar monatlich ergattert. Es wurde uns direkt vor Ort alles eingerichtet, sodass wir nun auch endlich mobil waren und unbekannte Wege und Busstrecken bequem von unterwegs nachschauen konnten. Die nächsten Tage verbrachten wir überwiegend damit, am Strand zu entspannen und einfach anzukommen. Morgen gehen die Vorlesungen los und ich bin sehr gespannt, was alles auf mich zukommen wird. Ich werde Euch davon berichten! Liebe Grüße von der Insel, Laura

Waikiki Beach

Laura Mäntele zuletzt bearbeitet am 02.09.2018