< zurück zum Blog von Annelie Voland
< zurück zum Universitätsprofil: Griffith University Brisbane

Typisch australisch!

Typisch australisch oder was?

Wenn man neu in ein anderes Land kommt, welches fremd seiner eigenen Kultur ist, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man bekommt einen Kulturschock oder man fühlt sich irgendwie doch heimisch. Lebt man länger in einem Land, dann kann man sich vieles angewöhnen und sich anpassen, daher ist besonders die erste Zeit in der neuen Heimat etwas schwieriger.

Ich glaube mir wird es schwer fallen Unterschiede zu erkennen, umso länger ich hier bin, daher berichte ich gleich aus meiner ersten Woche.

Zu Beginn: Die Australier sind keine Frühaufsteher! Sogar die Banken öffnen hier erst 9:30, alle Geschäfte, wie in Deutschland um 10:00 Uhr, aber zu dieser Zeit sind die Straßen noch leer. Lediglich ein paar Touristen und Studenten scheinen unterwegs zu sein.

Auch abends gehen die Partys hier schon um 21Uhr los und enden gegen 0:00Uhr! Auch gibt es hier keine richtigen Tanzclubs, wie ich es aus Deutschland kenne. Zwei asiatische Masterstudentinnen, mit denen ich nachts im Bus fuhr, erzählten mir, dass es schwer sei hier weg zu gehen. Die Australier lieben es Alkohol zu trinken. „They enjoy it to be drunken!“, meinten die Mädels. Da werde ich aber erst meine eigenen Erfahrungen sammeln müssen.

Gestern erzählte „the head of Griffith University“ (Schulleiterin), dass wir niemals nachts (3/4am) alleine auf der Straße laufen sollten, weil manche Australier auf Fight aus seien. Sie selber musste ihre Söhne schon mehrmals aus dem Krankenhaus abholen!

Furthermore kommt es mir so vor, als gäbe es genau zwei Sorten Australier: Die fetten, lachenden und die sportlich, aktiven (auch lachenden ;-) )! Ok, das klingt fies, aber entweder sitzen sie bei Mc Donalds, Burger King, KFC oder Starbucks oder ich treffe sie auf meiner regelmäßigen Joggingtour, auf Sport- und Spielplätzen mit ihren Kindern und im Supermarkt. Ich gebe zu, es gibt hier unzählige Fast Food – Geschäfte und es ist wirklich preiswert! Auch in den Restaurants gibt es sehr preiswertes, fettes, ungesundes Essen! Ich lasse die Finger davon!

Gestern hatte ich meine erste Begegnung mit einem australischen BBQ in der Uni! Es gab: sausages with white bread and „vegetable“. Auf deutsch: schwabbliges Weißbrot mit einer fetten, roten, triefenden Wurst vom Grill und irgendwelchem Zeugs, das aussah wie schon mal durchgekaut, in Grillsoße! Meinen BBQ- Voucher habe ich verschenkt! Ich glaube einige waren neidisch auf meinen Apfel und meine Banane! ;-)

Jetzt mein persönliches Statement zum Thema Nahrungsmittel! Es ist wirklich einfach sich hier auch gesund zu ernähren! Bei Coles und Wholeworth gibt es Lebensmittel zu normalen Preisen! Besonders die einheimischen Produkte sind preiswert. Dazu gehören: Äpfel!!!! Die sind sooo gut hier, viel besser, als in Deutschland! Die Sorte „Granny Smith“ kommt sogar von hier! Auch Tomaten und Kopfsalat, sowie Süßkartoffeln sind preiswert. Dazu jegliche Art von Bohnen und Erbsen! Davon gibt es hier viel mehr, als in Europa! Auch Eier, Joghurt und Milch sind günstig. Dann Reis und Nudel, Tomaten aus der Dose und Gewürze, ebenso nicht teuer. Rotes Fleisch ist hier sehr billig, ich glaube, das liegt daran, dass die Australier so gerne Fleisch essen! Schinken, Beef, Burgerfleisch, aber auch Hähnchenbrust sind bezahlbar. Es gibt hier kein Vollkornbrot, aber Weißbrot in allen Formen und Farben. Aber, ich habe bei Coles sogar Pumpernickel gefunden! Etwas teurer, als normales Brot, aber auch das gibt es hier. Natürlich sind Pizzen und jegliche Fertigprodukte, sowie Tütensuppen in großen Mengen noch viel preiswerter, aber für mich geht eindeutig Qualität vor Quantität!

Übrigens ist hier auch Bier und Alkohol genauso teuer, wie in Deutschland! Dafür sind Tee und Kaffee unbezahlbar!

So, nun frage ich mich, warum so viele Australier übergewichtig sind?! Wahrscheinlich kennen sie nur Fast Food, da ist Aufklärung notwendig!

Es war sehr lustig, als ich mit ein paar Studenten in Surfers Paradise unterwegs war. Sie gingen alle zu Mc Donalds und kauften sich Burger, Pommes und Coke. Ich stolzierte nebenan in einen „Quicky Markt“, der eigentlich nur Convenience- Produkte verkaufte. Aber, es gab dort auch etwas Obst und Joghurt. Ich kaufte einen Apfel, eine Banane und einen Joghurt für 3.50AUD (ca. 2,70€) und hatte damit mein Mittagessen! Der Verkäufer lächelte mich an und gab mir sogar noch einen Löffel und Servietten mit! Sehr cool! Die anderen bezahlten mind. 5-7AUD für ihre Sachen von Mc Donalds! Ich sage nur, möglich ist alles!

Zuletzt noch etwas zur Sprache! Die Australier sprechen ein sehr deutliches Englisch! Es ähnelt meinem britischen Schulenglisch, zumindest hier in Brisbane! Die Dame in der Westpac- Bank und auch alle Busfahrer und Verkäufer sprachen ein fast dialektfreies Englisch. Dahingegen fällt es mir sehr schwer einige internationale Studenten zu verstehen. Die Norweger und Schweden, aber auch einige Amerikaner sprechen für mich manchmal nur Kauderwelsch. ;-)

So, ich denke nun habe ich euch einen kleinen Einblick in die „Brissie- world“ geben können!

See you later!

my first grocery shop

Annelie Voland zuletzt bearbeitet am 16.07.2013