< zurück zum Blog von Viet Le
< zurück zum Universitätsprofil: Columbia University

Hausaufgaben

Hallo liebe Leute,

jetzt ist seit dem letzten Blogeintrag doch eine gut lange Zeit her und ich bitte dies mir zu verzeihen. Ich hatte die letzten Woche Midterms und musste dementsprechend auch ranklotzen. 

In diesem Blogeintrag will ich ein wenig fortführen und auf die weiteren Unterschiede der Uni-Systeme eingehen. Man kann sich das ungefähr wie in der Schule vorstellen, als man damals noch Hausaufgaben aufbekommen hat und teilweise je nach Fach mehrere Prüfungen während dem Schuljahr schreiben musste. Hier ist das genau so. Jede Woche hat man hier pro Fach mindestens ein Assignment bzw Problem Set zu erledigen die insgesamt zwischen 2 bis 6 Stunden Zeit benötigen. Dazu kommen teilweise je nach Fach ca einmal im Monat ein sogenanntes Quiz, was den Stoff des letzten Monats abdeckt. Des Weiteren hat man ungefähr in der Mitte des Semesters (in meinem Fall war das die letzte Woche) Midterms, die die zweitwichtigste Prüfung des Fachs darstellen. Der Studienabschnitt wird schließlich durch die Finals beendet. Achja, alles wird benotet. Von den Hausaufgaben bis zu den Quiz, den Midterms und den Finals. Alles sehr verschult. Ich habe definitiv in Deutschland die Zeit genossen, als wir nur eine Prüfung pro Semester schreiben mussten. Das hieß, das ganze Semester erstmal nichts tun bis auf den Monat vor den Prüfungen und dann abkellern. Hier ist das ganz anders. Man kriegt wirklich ein schlechtes Gewissen, sollte man an der Columbia einmal nicht in die Vorlesung gehen. Nicht nur weil eine Vorlesung bei diesen Studiengebühren hier mehrere hundert Dollar kosten, auch hat man Angst entweder sein Assignment nicht abgeben zu können oder zuviel zu verpassen. Das Tempo hier ist deutlich höher als in Deutschland. 

Viele haben mich gefragt und auch ich mich selbst, ob die Columbia schwerer ist als die Uni in Deutschland. In meiner Arroganz habe ich vor Studienantritt gemeint, was sie den schwerer mach sollen, der Stoff bleibt doch schließlich der gleiche. Aber die Columbia erfüllt definitiv den Ruf als Elite-Uni. Hat man in Deutschland Übungsaufgaben zu irgendeiner Vorlesung ist die erste Aufgabe meistens dazu da, um beispielweise sich mit der Formel oder mit dem Thema näher zu kommen. Oft spielt man mit der Formel und muss halt nach dem Gesuchten auflösen usw. Hier an der Columbia allerdings, sitzt man teilweise Stunden (!) an der ersten Übungsaufgabe, weil teilweise soviel Vorarbeit und Recherche-Arbeit benötigt wird und diese ansonsten nicht gelöst werden können. Man hat eine Woche Zeit für die Hausaufgaben und glaubt mir, man braucht wirklich eine Woche! 6 Tage um klarzukommen und 1 Tag um seinen Kumpel zu fragen, ob man seine Hausaufgabe abfotografieren kann.

In diesem Sinne, bis zum nächsten Mal,

euer Lieblingsasiate,

Viet

Butler Library an der Columbia

Viet Le zuletzt bearbeitet am 16.03.2015