< zurück zum Blog von Viet Le
< zurück zum Universitätsprofil: Columbia University

Bye

Hallo liebe Leute,

kaum angekommen sind sechs Monate in New York schon wieder rum. Im Nachhinein kann ich sagen, dass sich der ganze Aufwand, administrativ sowie auch finanziell, mehr als gelohnt hat. 

Bevor ich zum Studieren nach New York gekommen bin, wurde ich von vielen Seiten gefragt, warum mir das wert ist so viel Geld in die Hand zu nehmen, während ein Auslandssemester im ERASMUS-Programm kostenlos ist. 

Klar, die Columbia ist eine kranke Universität auf der man viel lernen kann und sich gut im Lebenslauf macht, aber ist das Auslandssemester das Geld wert? Ich bin hergekommen, um diese Frage zu beantworten und kann mittlerweile sagen: Ja, für mich hat sich das rentiert. New York ist anders. Klar, die Columbia war anspruchsvoll und ich habe hier sehr viel gelernt. Die Stadt ist groß und wunderschön. Aber ein Aspekt, den man quantitativ nicht messen kann sind die Menschen, die man hier in der Stadt trifft. Meiner Meinung kommt man nicht (nur) nach New York um zu studieren und Sehenswürdigkeiten zu bewundern, sondern um die Menschen kennenzulernen, die hier die Stadt ausmachen.

Ich habe hier viele Freunde gefunden, die ich innerhalb kürzester Zeit ins Herz geschlossen habe, was mir den Abschied sehr erschwert. Wie ich finde, ist es hier viel einfacher Menschen kennenzulernen, weil sich (zumindest Studenten) die Leute hier sehr ähneln. Sie kommen, wie ich, nach New York um sich ihren Traum, sei es karrieretechnisch oder sozial, zu erfüllen.

Vor allem konnte ich mich mit der Stadt identifizieren, weil sie die selbe Geschichte erzählt wie ich. Die USA und vor allem New York ist ein Schmelztiegel verschiedenster Kulturen. In Chinatown wird hauptsächlich Chinesisch geredet, im Norden von Manhattan sehr viel Spanisch, in Teilen von Midtown Koreanisch, in Brooklyn hört man vereinzelt deutsch und in Queens ist es sehr chinesisch und griechisch-lastig. Als Kind vietnamesischer Einwanderer, der in Bayern geboren und aufgewachsen ist, habe ich mich in New York sofort wohl gefühlt und die Stadt lieben gelernt.

Ich werde zurückkommen.

Danke an euch liebe Leser, vielen Dank an IEC, und Danke an die Hochschule München, meine Eltern und an den Bundesstaat Bayern für die Unterstützung!

Euer Lieblingsasiate,

Viet

Williamsburg Bridge

Viet Le zuletzt bearbeitet am 24.06.2015