< zurück zum Blog von Sarah Ojukwu
< zurück zum Universitätsprofil: California State University, Long Beach

Aquaman Premiere, Goodbye's & X-mas

 

Hellooo ihr Lieben! 

Ich weiß, lange nichts mehr gehört, aber ich hab so viel getrieben in den letzten Wochen! Meine Freundin hat mich auf die Aquaman Premiere in Hollywood eingeladen. Es war einfach unglaublich. Der Film war mega und wir haben auch den Cast zumindest von weitem gesehen. (Jason Momoa aaaah*_*). Passend zur Premiere hatte ich Lust auf was Neues und deshalb bin ich jetzt vorübergehend blond.

Die letzten Wochen waren sehr stressig und gefüllt mit letzten Abgaben und viel Lernen. Das hab ich jetzt aber hinter mir und hab zum Glück überall meine A’s, wie ich es mir gewünscht habe, bekommen. Am Sonntag war ich in L.A in der Hillsong Church und es war richtig cool. Mega Gottesdienst und super offene Leute. Ich wünschte, ich wäre dort öfter hingegangen, aber da es dann doch ein Stück zu fahren ist und wir an den Wochenenden meistens auch gereist sind, war meine Zeit dann doch sehr begrenzt. In einer Rooftop-Bar haben wir dann mit ein paar Mädels ein Abschiedsdinner gemacht, weil einige ja schon direkt nach Semester-Ende und noch vor Weihnachten abgereist sind. 

Der Abschied war echt traurig, aber am schlimmsten war es meine Roommates gehen zu lassen. Wir sind wie eine kleine Familie zusammen gewachsen, haben uns so gut verstanden. Maria und Stine sind vor Weihnachten zurück in die Heimat geflogen. Maud und ihr Freund haben Weihnachten noch mit mir verbracht. 

X-mas unter Palmen & Mansion Party zu Neujahr 

Weihnachten dieses Jahr war sehr anders. Das erste Mal habe ich die Feiertage nicht mit meiner Familie verbracht und das war echt komisch. Ich hab unser typisches Weihnachtsessen vermisst. Aber nicht nur das, auch 20 Grad und Palmen haben mich irgendwie nicht so wirklich in Weihnachtsstimmung gebracht. Am 24.12 abends haben wir dann aber mit anderen Internationals, Schweden, Dänen und Deutschen eine kleine Feier gemacht mit gemischtem Essen und Wichtelgeschenken. Das war ganz lustig, weil wir Lieder aus allen drei Ländern gesungen haben und Brauche und Traditionen quasi ausgetauscht haben. Es war auch interessant mal zu sehen, was andere Kulturen zu Weihnachten essen. Am 25. habe ich dann den halben Vormittag mit Maud und ihrem Freund in der Küche verbracht und wir haben unser eigenes kleines Weihnachtsmenü gezaubert. Abends ist dann meine Freundin Zeena aus Deutschland gekommen, um mich zu besuchen. Ich hab mich riesig gefreut, leider waren beide etwas krank, haben aber trotzdem am nächsten Tag eine kleine Shoppingtour gemacht. Also Shopping in Long Beach empfehle ich die Second Street, Pike Outlets, Los Cerritos Mall und Mexico Plaza. Mit neuen Outfits ausgestattet sind wir dann Feiern gegangen, ins Museum (the Broad) gegangen und und und. Universal Studios war auch auf jeden Fall einen Besuch wert. Wir hatten noch ein Geschwisterpaar kennengelernt, mit denen wir zusammen zu den Studios gefahren sind. Die Studio-Tour lohnt sich auf jeden Fall! Und kleiner Tipp, wenn ihr in die Single Rider line geht, seid ihr 1000-mal schneller dran und spart euch oft stundenlanges anstehen. Leider ging es mir an dem Tag nicht so gut, so dass das wir nicht alle Attraktionen gemacht hatten. 

Zwei Tage vor Neujahr ging es dann mit Zeena und zwei Freunden, die ich hier kennengelernt hatte, nach Las Vegas. Ich hatte nämlich im Drais Club (einer der bekanntesten Hip Hop Clubs in Vegas) einen Tisch gewonnen - bei der Veranstaltung bei der Big Sean und Kevin Hart Live on stage waren - ich Glückspilz. Unser Hotel war mega nice, nicht weit zum Strip und die Party der Hammer. Wir hatten unserer eigene kleine VIP Section mit gutem Blick auf die Bühne und als wir reingegangen sind, lief einfach Kevin Hart neben uns. Sowas passiert nur in Vegas, ehrlich. Am nächsten Tag ging es dann wieder zurück nach LB, da ich am 31.12 aus dem Apartment ausziehen musste. Alle Sachen gepackt sind wir dann zu Zeenas Tante nach Woodland Hills gezogen - sehr schöne Gegend in den Hills btw. 

Neujahr haben wir mit Zeena's Fam angestoßen. Anschließend sind wir dann auf eine Afterparty in einer Mansion in den Hills gegangen. Feiern gehen hat sich nicht mehr gelohnt, weil die Amis irgendwie immer bis zum Countdown feiern und dann nach 0 Uhr mehr oder weniger nach Hause gehen, während es bei uns ja erst mit der Party losgeht nach 0 Uhr. Insgesamt war es aber eine Erfahrung wert.  

 

 

 

Sarah Ojukwu zuletzt bearbeitet am 30.01.2019